Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.234,16
    +31,46 (+0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.978,84
    +1,01 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    33.800,60
    +297,00 (+0,89%)
     
  • Gold

    1.744,10
    -0,70 (-0,04%)
     
  • EUR/USD

    1,1905
    -0,0016 (-0,13%)
     
  • BTC-EUR

    50.199,31
    -495,49 (-0,98%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.235,89
    +8,35 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    59,34
    +0,02 (+0,03%)
     
  • MDAX

    32.737,55
    +105,55 (+0,32%)
     
  • TecDAX

    3.483,12
    +7,67 (+0,22%)
     
  • SDAX

    15.707,53
    -11,97 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.768,06
    +59,06 (+0,20%)
     
  • FTSE 100

    6.915,75
    -26,47 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.169,41
    +3,69 (+0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.900,19
    +70,89 (+0,51%)
     

DAX-FLASH: Anleger warten nach Dax-Rekord auf frische Impulse

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach dem Vortagessprung des Dax <DE0008469008> auf ein Rekordhoch dürften es die Anleger am deutschen Aktienmarkt am Mittwoch zunächst etwas ruhiger angehen lassen. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Auftakt fast unverändert auf 15 211 Punkte. Am Vortag war der Dax getrieben von starken US-Wirtschaftsdaten erstmals über die Marke von 15 300 Punkten geklettert.

Experten sehen kurzfristig durchaus weiteres Potenzial nach oben, warnen aber auf dem aktuell hohen Kursniveau vor zu viel Euphorie. Noch gebe es abgesehen von einer Überhitzung keine weiteren Warn- oder Umkehrsignale für den Markt, sagte Andreas Büchler von Index-Radar. Einen "leicht ungesunden Touch" bekomme die Rally aber schon. In der Vergangenheit sei auf solche Phasen stets eine Korrektur in die Gegenrichtung gefolgt, allerdings sei der genaue Zeitpunkt wie so oft alles andere als gewiss.

Die Blicke der Investoren richten sie auf die Veröffentlichung des Protokolls der Sitzung der US-Notenbank Fed von Mitte März am Abend. Sie erhoffen sich mehr Erkenntnisse zu den recht lockeren geldpolitischen Signalen der Notenbanker. Denn diese stehen laut Experten ein Stück weit im Kontrast zu den guten Konjunkturperspektiven, die eigentlich eine etwas straffere Geldpolitik erwarten lassen.