Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.412,05
    +91,17 (+0,60%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.209,15
    -0,16 (-0,00%)
     
  • Dow Jones 30

    34.035,13
    -121,56 (-0,36%)
     
  • Gold

    1.887,00
    +2,20 (+0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0728
    -0,0002 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    21.409,32
    -448,00 (-2,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    529,32
    -7,57 (-1,41%)
     
  • Öl (Brent)

    77,94
    +0,80 (+1,04%)
     
  • MDAX

    29.218,64
    +39,61 (+0,14%)
     
  • TecDAX

    3.297,99
    -2,89 (-0,09%)
     
  • SDAX

    13.393,29
    +163,53 (+1,24%)
     
  • Nikkei 225

    27.606,46
    -79,01 (-0,29%)
     
  • FTSE 100

    7.885,17
    +20,46 (+0,26%)
     
  • CAC 40

    7.119,83
    -12,52 (-0,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.952,35
    -161,43 (-1,33%)
     

DAVOS/Lindner: 200 Milliarden für 'Doppelwumms' wohl nicht ausgeschöpft

DAVOS (dpa-AFX) -Finanzminister Christian Lindner geht davon aus, dass Deutschland den 200 Milliarden Euro schweren Topf zur Abfederung der hohen Energiepreise nicht ausschöpfen wird. "Meine Erwartung ist, dass wir nicht den kompletten Schutzschirm brauchen werden", sagte der FDP-Politiker am Dienstag auf der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos. Grund sei, dass die Energiepreise aktuell nicht so hoch seien wie befürchtet. Mit dem bis zu 200 Milliarden Euro schweren "Doppelwumms" will die Bundesregierung bis 2024 Preisbremsen für Gas und Strom sowie Unternehmenshilfen finanzieren.

Lindner betonte, der Bund könne die Subventionen auch nicht unbegrenzt aufrechterhalten. Er verwies dabei sowohl auf die Haushaltslage als auch auf die Gefahr, die Inflation durch staatliche Eingriffe noch anzuheizen.

In diesem Jahr werde die Teuerungsrate weiterhin hoch sein, sagte der Finanzminister voraus. Die Bundesregierung werde ihre bisherige mittelfristige Prognose aber voraussichtlich nach unten korrigieren. "Ich erwarte einen Rückgang der Inflationsrate", sagte Lindner. Erste Anzeichen dafür gebe es bereits.