Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.476,43
    -32,76 (-0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.257,98
    +16,86 (+0,40%)
     
  • Dow Jones 30

    33.926,01
    -127,93 (-0,38%)
     
  • Gold

    1.877,70
    -53,10 (-2,75%)
     
  • EUR/USD

    1,0798
    -0,0113 (-1,04%)
     
  • BTC-EUR

    21.628,23
    -72,00 (-0,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    535,42
    -1,43 (-0,27%)
     
  • Öl (Brent)

    73,23
    -2,65 (-3,49%)
     
  • MDAX

    29.778,59
    -30,33 (-0,10%)
     
  • TecDAX

    3.338,57
    +2,59 (+0,08%)
     
  • SDAX

    13.494,83
    -5,62 (-0,04%)
     
  • Nikkei 225

    27.509,46
    +107,41 (+0,39%)
     
  • FTSE 100

    7.901,80
    +81,64 (+1,04%)
     
  • CAC 40

    7.233,94
    +67,67 (+0,94%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.006,96
    -193,86 (-1,59%)
     

DAVOS/IWF-Chefin: Führungsrolle für Europa im Kampf gegen Klimawandel

DAVOS (dpa-AFX) -Die Direktorin des Internationalen Währungsfonds, Kristalina Georgieva, fordert von Europa, eine Führungsrolle im Kampf gegen den Klimawandel einzunehmen. Europa solle die Welt bei einheitlichen Standards für grüne Investitionen anführen, sagte Georgieva am Donnerstag bei einer Podiumsdiskussion auf dem Weltwirtschaftsforum im schweizerischen Davos.

In vielen anderen klimarelevanten Bereichen sei Europa bereits führend, sagte Georgieva. Durch den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine sei die Energiewende in Europa eine überlebenswichtige Frage geworden, die zu schnellen politischen Entscheidungen und deren Umsetzung geführt habe. Prozesse, die ansonsten Jahre gebraucht hätten, seien vereinfacht worden. Der Anspruch, perfekt sein zu wollen, stehe der Umsetzung guter Ideen im Wege.

In Klimafragen säßen alle imselben Boot, sagte die IWF-Chefin. Dieses Boot sei die "Titanic". Alle Institutionen, auch der IWF, müssten zusammenarbeiten, um grüne Investitionen in Entwicklungsländern zu beschleunigen.