Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.448,04
    -279,63 (-1,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.083,37
    -74,77 (-1,80%)
     
  • Dow Jones 30

    33.290,08
    -533,37 (-1,58%)
     
  • Gold

    1.763,90
    -10,90 (-0,61%)
     
  • EUR/USD

    1,1865
    -0,0045 (-0,38%)
     
  • BTC-EUR

    30.305,37
    -1.780,46 (-5,55%)
     
  • CMC Crypto 200

    888,52
    -51,42 (-5,47%)
     
  • Öl (Brent)

    71,50
    +0,46 (+0,65%)
     
  • MDAX

    34.022,52
    -200,17 (-0,58%)
     
  • TecDAX

    3.489,37
    -18,59 (-0,53%)
     
  • SDAX

    16.004,92
    -165,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,25 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.017,47
    -135,96 (-1,90%)
     
  • CAC 40

    6.569,16
    -97,10 (-1,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.030,38
    -130,97 (-0,92%)
     

Creditreform: Staatshilfen verhindern Insolvenzwelle in Europa

·Lesedauer: 1 Min.

NEUSS (dpa-AFX) - Umfangreiche staatliche Eingriffe haben im Corona-Jahr 2020 nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa eine Welle von Firmenpleiten verhindert. Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Studie der Wirtschaftsauskunftei Creditreform hervor.

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr in 15 westeuropäischen EU-Ländern sowie Norwegen und der Schweiz laut Creditreform rund 120 000 Unternehmensinsolvenzen registriert - ein Rückgang um 26,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Damit sei die Zahl der Firmenpleiten trotz aller Belastungen durch die Pandemie so gering gewesen wie seit drei Jahrzehnten nicht mehr. Auch in den Staaten Mittel- und Osteuropas sank die Zahl der Firmenpleiten um 8,8 Prozent 44 782.

Der Leiter der Creditreform Wirtschaftsforschung Patrik-Ludwig Hantzsch erklärte den "paradoxen Rückgang der registrierten Insolvenzfälle" in der Corona-Krise mit den erheblichen Finanzhilfen der Staaten und mit aufgrund der Pandemie vorgenommenen Änderungen am Insolvenzrecht.

Grund für eine Entwarnung sind die niedrigen Insolvenzzahlen nach seiner Einschätzung aber nicht. Die Entwicklung spiegele nicht die wahre wirtschaftliche Situation vieler Branchen und Unternehmen wider. Bereits vor der Krise habe mehr als jedes fünfte Unternehmen in Westeuropa mit seinem Geschäftsmodell keine Gewinne erzielt, warnte Hantzsch. Im Zusammenhang mit dem Auslaufen der staatlichen Hilfsmaßnahmen sei deshalb mit steigenden Insolvenzzahlen zu rechnen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.