Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 20 Minuten
  • DAX

    15.268,74
    +53,74 (+0,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.976,64
    +14,74 (+0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    33.745,40
    -55,20 (-0,16%)
     
  • Gold

    1.726,30
    -6,40 (-0,37%)
     
  • EUR/USD

    1,1899
    -0,0018 (-0,15%)
     
  • BTC-EUR

    52.899,59
    +1.314,28 (+2,55%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.332,45
    +37,86 (+2,92%)
     
  • Öl (Brent)

    60,19
    +0,49 (+0,82%)
     
  • MDAX

    32.649,63
    +177,13 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    3.459,82
    +6,07 (+0,18%)
     
  • SDAX

    15.699,36
    +101,51 (+0,65%)
     
  • Nikkei 225

    29.751,61
    +212,88 (+0,72%)
     
  • FTSE 100

    6.884,95
    -4,17 (-0,06%)
     
  • CAC 40

    6.187,68
    +26,00 (+0,42%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.850,00
    -50,19 (-0,36%)
     

CS wollte Archegos-Abbau koordinieren. Es wurde nichts draus

Sridhar Natarajan und Donal Griffin
·Lesedauer: 3 Min.

(Bloomberg) -- Mitte vergangener Woche schrillten in den Korridoren der Wall Street die Alarmglocken, als Bankern in verschiedenen Instituten klar wurde, dass sie vor der größten Hedge-Fonds-Pleite seit Long-Term Capital Management in den 1990er Jahren stehen könnten.

In einer eilig arrangierten Telefonkonferenz versammelten sich betroffene Investmentbanken, berichten mit der Diskussion vertraute Personen. Vor allem die Credit Suisse Group AG drängte auf einen schnellen Waffenstillstand in Bezug auf Bill Hwangs Archegos Capital Management, um Bankverluste in Milliardenhöhe und eine mögliche Kettenreaktion an den Märkten zu verhindern.

Am Freitag jedoch war letztlich jeder auf sich allein gestellt.

Bislang haben Credit Suisse und Nomura Holdings Inc. ihren Aktionären mitgeteilt, dass sie mit “erheblichen” Verlusten rechnen müssen. Goldman Sachs Group Inc. und Deutsche Bank AG sind offenbar besser davongekommen. Morgan Stanley war noch am Sonntag mit Paketverkäufen befasst und hat öffentlich noch keine Rechnung aufgemacht.

Im Zentrum der Versuche, Chaos und Verluste abzuwenden, stand ein Telefonat, das Abgesandte der engagierten Prime Broker mit Hwang führten, bevor das Drama am Freitagmorgen an die Öffentlichkeit drang, sagten die Personen. Offenbar wollte vor allem Credit Suisse eine Art temporären Waffenstillstand vermitteln, um einen Weg zu finden, Archegos Positionen in Ruhe aufzulösen.

Doch der Versuch scheiterte. Am Donnerstagabend fingen einige Banken an, Archegos Ausfallmitteilungen zuzusenden. Damit konnten sie auf hinterlegte Sicherheiten zugreifen und versuchen, diese zur Verlustbegrenzung zu verkaufen. Unklar war laut einer der Personen jedoch immer noch, ob die Verkäufe zulässig wären.

Die Einigkeit der Banker wurde brüchig. Einige Gesprächsteilnehmer hegten den Verdacht, dass sich Credit Suisse nicht an einen Verkaufsstopp halten würde. Dann verlautete am Freitag, dass Goldman plane, einige Positionen abzustoßen, angeblich, um Archegos zu stützen. Morgan Stanley lenkte mit Paketverkäufen die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf sich.

Sprecher der Banken lehnten Stellungnahmen ab.

Block Trades, Transaktionen mit großen Aktienpaketen, sind zwar Alltag an der Börse. Doch die Archegos-Positionen waren so groß, dass ihr Verkauf die Märkte erschütterte. Am Freitag wechselten Pakete im Wert von 20 Milliarden Dollar (17 Milliarden Euro) den Besitzer, vor allem vermittelt von Goldman Sachs und Morgan Stanley. Andere hinkten hinterher und könnten beim Verkauf das Nachsehen gehabt haben.

Angesichts der Größe von Archegos könnte die Auflösung der Positionen für die Branche Verluste von etwa 2,5 bis 5 Milliarden Dollar nach sich gezogen haben, wie Analyst Kian Abouhossein von JPMorgan Chase & Co. schätzt. Die Einbußen hingen davon ab, wie schwer es sei, die Bestände zu liquidieren.

Archegos selbst gab Montagnacht in New York erstmals einen Kommentar ab.

“Dies ist eine herausfordernde Zeit”, so Karen Kessler, Sprecherin des Family Office, in einer per E-Mail gesendeten Erklärung. “Alles ist in Diskussion während Herr Hwang und das Team den besten Weg nach Vorne bestimmen.”

Überschrift des Artikels im Original:Credit Suisse Bid for Tidy Archegos Fix Ends With Banks Brawling

(Neu: Archegos-Kommentar im letzten Absatz)

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.