Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 59 Minuten
  • Nikkei 225

    27.488,33
    -118,13 (-0,43%)
     
  • Dow Jones 30

    33.949,01
    -207,68 (-0,61%)
     
  • BTC-EUR

    21.404,62
    -479,52 (-2,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    529,13
    -7,76 (-1,45%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.910,52
    -203,27 (-1,68%)
     
  • S&P 500

    4.117,86
    -46,14 (-1,11%)
     

Credit Suisse vor Kauf der Firma des künftigen First-Boston-Chefs

(Bloomberg) -- Die Credit Suisse Group AG steht nach angespannten Verhandlungen offenbar kurz vor dem Kauf der Boutique-Investmentbank von Michael Klein, dem designierten Chef des zur Ausgliederung vorgesehenen Bereichs CS First Boston.

Der Kauf wurde informierten Kreisen zufolge in den letzten Tagen ausgehandelt und bewertet Kleins Beratungsfirma mit einigen Hundert Millionen Dollar. Das Schweizer Geldhaus hat bei der Deutschen Bank eine Fairness Opinion in Auftrag gegeben, wie mit der Angelegenheit vertraute Personen berichten.

Die Vereinbarung gebe dem früheren Citigroup-Banker Klein nun Raum, sich auf die Rekrutierung von Top-Bankern und Gespräche mit potenziellen Investoren zu konzentrieren, heißt es. Die Bank prüft den Einstieg von Private-Equity-Firmen, entweder als Anteilseigner oder für die Finanzierung bestimmter Geschäftsbereiche — etwa Leveraged Finance.

Die Aktionäre von M. Klein & Co. dürften sich dem Vernehmen nach mit dem Erlös aus dem Verkauf selbst an der First Boston beteiligen. Wie zu hören ist, waren sich Klein und die Geschäftsleitung der Credit Suisse unter anderem über den Wert der Boutique nicht einig und lagen zeitweise Hunderte von Millionen Dollar auseinander.

Erst letzte Woche konnte in Spitzengesprächen ein Durchbruch erzielt werden und die mit den Verhandlungen verbundenen Spannungen sollen sich in den letzten Tagen gelegt haben, heißt es weiter. Auch wenn das Feilschen um den Preis zu jeder Transaktion gehört, zeigen die Schwierigkeiten doch, wie wichtig Kleins Rolle für die CS First Boston als unabhängiges Unternehmen ist.

Vertreter der Credit Suisse und von Klein lehnten eine Stellungnahme ab.

Die Credit Suisse wollte dem Vernehmen nach einerseits weitere Turbulenzen im Zusammenhang mit ihrer komplexen Restrukturierung vermeiden, andererseits kritischen Fragen zu Kleins Rolle etwas entgegenhalten. Schon dass mit Klein ein Mitglied des Gremiums, das die Ausgliederung der CS First Boston beschlossen hat, dann deren Chef werden sollte, hatte für Stirnrunzeln gesorgt.

Der Verwaltungsratschef hat gesagt, Klein habe sich bei einigen Abstimmungen zu dem Thema der Stimme enthalten. Dennoch könnten Aktionäre, die gerade 4 Milliarden Franken frisches Geld in die Bank gesteckt haben, hinterfragen, warum ein neunstelliger Betrag in den Ankauf einer Firma eines Verwaltungsmitglieds gesteckt wird. Doch andererseits braucht die Credit Suisse dringend jemanden, der die Investmentbank wieder auf Kurs bringt und neue Investoren anwirbt.

Klein ist ein ausgewiesener Investmentbanker, der einst für die Citigroup an den größten globalen Transaktionen mitarbeitete. Er legte sein Mandat als Verwaltungsratsmitglied der Credit Suisse nieder, um den Chefposten bei der CS First Boston zu übernehmen. Eine Hürde blieb jedoch, dass er seine eigene Beratungsfirma hatte, weshalb die Credit Suisse den ungewöhnlichen Schritt unternahm, sie zu kaufen, um Klein an Bord holen zu können.

Mark Klein, Michaels Bruder und selbst Führungskraft und Aktionär der M. Klein & Co., wird im Rahmen der Transaktion offenbar auch zur CS First Boston wechseln, was weitere Fragen zur Corporate Governance aufwerfen könnte. Die Beteiligung von Private-Equity-Investoren würde durch die Tatsache erschwert, dass einer der wichtigsten Geschäftsbereiche der neuen Investmentbank Leveraged Finance sein wird, also die Kreditvergabe an ebendiese Unternehmen.

Die Credit Suisse First Boston soll als Partnerschaft betrieben werden, an der wichtige Mitarbeiter selbst beteiligt sind. Die Schweizer Bank will zunächst eine Mehrheitsbeteiligung behalten, könnte aber auf einen Minderheitsanteil reduzieren oder einen Börsengang versuchen, hatten informierte Kreise bei der Ankündigung des Deals gesagt.

Zu den Investoren, die eine Beteiligung an der CS First Boston prüfen, gehören dem Vernehmen nach der saudi-arabische Kronprinz Mohammed bin Salman und die Atlas Merchant Capital des ehemaligen Barclays-Chefs Bob Diamond.

Überschrift des Artikels im Original:Credit Suisse Nears Deal For Klein’s Boutique After Tense Talks

(Neu: Begründung des Kaufs im 9. Absatz)

More stories like this are available on bloomberg.com

©2023 Bloomberg L.P.