Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.118,13
    +205,54 (+1,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.533,17
    +96,88 (+2,82%)
     
  • Dow Jones 30

    31.500,68
    +823,32 (+2,68%)
     
  • Gold

    1.828,10
    -1,70 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0559
    +0,0034 (+0,3273%)
     
  • BTC-EUR

    20.017,34
    -115,84 (-0,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    462,12
    +8,22 (+1,81%)
     
  • Öl (Brent)

    107,06
    +2,79 (+2,68%)
     
  • MDAX

    26.952,04
    +452,36 (+1,71%)
     
  • TecDAX

    2.919,32
    +79,02 (+2,78%)
     
  • SDAX

    12.175,86
    +160,38 (+1,33%)
     
  • Nikkei 225

    26.491,97
    +320,72 (+1,23%)
     
  • FTSE 100

    7.208,81
    +188,36 (+2,68%)
     
  • CAC 40

    6.073,35
    +190,02 (+3,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.607,62
    +375,43 (+3,34%)
     

Credit Suisse erwägt nach erneuter Gewinnwarnung Stellenabbau

(Bloomberg) -- Die Credit Suisse Group AG erwägt eine neue Runde von Personalabbau als Teil eines erneuten Anlaufs, ihre Kosten zu senken. Das berichten mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Nach der am heutigen Mittwoch bekannt gegebenen sechsten Gewinnwarnung in sieben Quartalen erwägt die Schweizer Großbank einen Stellenabbau in allen Sparten, einschließlich der Investmentbank und dem Wealth Management, und das in verschiedenen Regionen, heißt es.

Die Entlassungen werden wahrscheinlich im Umfeld des Investorentages verkündet, den die Bank für den 28. Juni plant. Endgültige Zahlen seien noch nicht entschieden, hieß es. Eine Sprecherin der Credit Suisse lehnte eine Stellungnahme ab und verwies auf die Mitteilung der Bank vom Mittwochmorgen.

Die Credit Suisse erwartet wie zuvor gemeldet auch im zweiten Quartal einen Verlust im Konzern und bei der wichtigen Investmentbank. Die Marktbedingungen blieben nach der russischen Invasion der Ukraine und der weltweiten Straffung der Geldpolitik schwierig, was zu einer weiterhin erhöhten Marktvolatilität, zurückhaltender Kundenaktivität und einem “anhaltenden Deleveraging der Kunden” geführt habe, erklärte die Bank.

“Angesichts des Wirtschafts- und Marktumfelds beschleunigen wir unsere Kosteninitiativen über die gesamte Gruppe hinweg mit dem Ziel, ab 2023 eine Maximierung der Einsparungen zu erzielen”, erklärte die Credit Suisse, ohne weitere Details zu nennen. Der Konzern beschäftigte Ende 2021 laut seiner Website mehr als 50.000 Mitarbeiter.

Schon vor der Gewinnwarnung war offenkundig, dass die Bank Mühe hatte, mit den Handelsergebnissen der Konkurrenten Schritt zu halten, nachdem sie wegen dem Archegos-Desaster im letzten Jahr das Risiko reduziert hatte. Die Erträge aus dem Aktiengeschäft gingen im ersten Quartal um 47% zurück, während das Geschäft mit festverzinslichen Wertpapieren, das normalerweise eine Quelle der Stärke ist, noch schlechter abschnitt.

Abgesehen von seinen hausgemachten Problem steht Gottstein auch einer Vielzahl von Makrofaktoren gegenüber, die sich seiner Kontrolle entziehen und die Erholung weiter gefährden. Vermögende Kunden, insbesondere im asiatisch-pazifischen Raum, bleiben den Märkte derzeit eher fern, was sich negativ auf die Gebührenerträge auswirkt. Die Covid-Lockdowns in Asien schüren die Angst vor Unterbrechungen der Lieferketten, während das M&A-Geschäft nach dem Einmarsch Russlands in der Ukraine einen Dämpfer erhalten haben.

Überschrift des Artikels im Original:

Credit Suisse Weighs New Round of Job Cuts After Loss Warning

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.