Deutsche Märkte öffnen in 5 Minuten
  • Nikkei 225

    23.485,80
    -8,54 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    27.685,38
    -650,19 (-2,29%)
     
  • BTC-EUR

    11.101,24
    +6,16 (+0,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    261,61
    -1,80 (-0,68%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.358,94
    -189,34 (-1,64%)
     
  • S&P 500

    3.400,97
    -64,42 (-1,86%)
     

Coronavirus: Die wichtigsten Meldungen des Tages

Yahoo Redaktion
·Lesedauer: 3 Min.

Das Coronavirus hat weltweit gesundheitliche, gesellschaftliche und wirtschaftliche Auswirkungen. Hier finden Sie die wichtigsten Meldungen des heutigen Tages im Überblick.

BERLIN, GERMANY - OCTOBER 03: German President Frank-Walter Steinmeier, arrives with his wife Elke Buendenbender, German Chancellor Angela Merkel and Dietmar Woidke, President of the Federal Council, with his wife Susanne Woidke during an Ecumenical church service to mark the 30th anniversary of German reunification on October 03, 2020 in Potsdam, Germany. On October 3, 1990, following the fall of the Berlin Wall and the end of the Cold War a year earlier, West Germany and East Germany merged into modern Germany. (Photo by Andreas Gora - Pool/Getty Images)
Der Tag der Deutschen Einheit wurde unter Corona-Auflagen nur in einem beschränkten Kreis gefeiert. (Bild: Getty Images)

Die aktuellen Zahlen:

  • Weltweit: Über 34,6 Millionen Infizierte (Todesfälle: über 1 Million; genesen: über 24 Millionen) - Quelle für alle Zahlen in diesem Abschnitt: Johns Hopkins University

  • Bestätigte Fälle in Deutschland: Über 298.668 (Todesfälle: 9531; genesen: über 260.893)

  • Am schwersten betroffen sind die USA mit über 7,3 Millionen Infizierten (Todesfälle: über 208,779; genesen: über 2,8 Millionen)

Deutschland feiert die Einheit - unter Corona-Auflagen

Deutschland feiert den 30. Jahrestag der Deutschen Einheit unter Corona-Bedingungen. Zum Auftakt der zentralen Feierlichkeiten in Potsdam nahmen am Samstag Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble an einem ökumenischen Gottesdienst in der Kirche St. Peter und Paul teil. Wegen der Pandemie durften nur 130 Gäste dabei sein, darunter Bürgerdelegationen der Länder.

Mehr Informationen dazu finden Sie hier

Trump wegen Corona in Militärkrankenhaus verlegt

US-Präsident Donald Trump ist wegen seiner Infektion mit dem Coronavirus ins Krankenhaus gebracht worden. Nach Angaben des Weißen Haues handelte es sich dabei um eine Vorsichtsmaßnahme auf Empfehlung der Ärzte.

Trump traf am Freitagabend (Ortszeit) mit dem Helikopter im Militärkrankenhaus Walter Reed in Bethesda nördlich von Washington ein. «Ich denke, es geht mir sehr gut», sagte Trump in einer kurzen Videobotschaft, die er im Weißen Haus aufgenommen hatte und bei seiner Ankunft in der Klinik auf seinem Twitter-Account veröffentlicht wurde.

Mehr Informationen dazu finden Sie hier

WASHINGTON, DC - OCTOBER 02: Marine One, the presidential helicopter, carries U.S. President Donald Trump away from the White House on the way to Walter Reed National Military Medical Center October 2, 2020 in Washington, DC. Trump announced earlier today via Twitter that he and U.S. first lady Melania Trump have tested positive for coronavirus. (Photo by Win McNamee/Getty Images)
Mit dem Hubschrauber wurde US-Präsident Donald Trump in ein Militärkrankenhaus gebracht. (Bild: Getty Images)

Bericht: Spahn plant massenhaft Coronatests in Pflegeheimen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) fasst einem Bericht zufolge flächendeckende Coronatests in Senioren- und Pflegeheimen ins Auge. Dies sei in einem Referenten-Entwurf seines Ministeriums für eine Nationale Teststrategie vorgesehen, die Mitte Oktober in Kraft treten soll, berichtete der "Spiegel" am Samstag. Die massenhaften Tests in den Heimen sollten Personal, Besucher und Bewohner besser vor dem Virus schützen.

Ähnliche Regelungen sieht der 23-seitige Entwurf nach "Spiegel"-Informationen für Krankenhäuser, Einrichtungen für ambulantes Operieren, Arzt- und Zahnarztpraxen, Dialyseeinrichtungen, Praxen humanmedizinischer Heilberufe sowie ambulante Pflegedienste vor.

Mehr Informationen dazu finden Sie hier

Überwiegende Zahl der Schulen trotz Corona in Betrieb

Der überwiegende Teil der Schulen in Deutschland hat bis zum Start der ersten Bundesländer in die Herbstferien den Betrieb trotz Corona wie geplant aufrechterhalten können.

Wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur bei den Kultusministerien der Länder und eine Auswertung aktuell zugänglicher Meldungen der Ministerien ergab, kommt es vereinzelt zwar zu deutlichen Einschränkungen für Tausende Schüler und Lehrer. Mit Blick auf die Gesamtzahl von rund 40.000 Schulen mit 11 Millionen Schülern und rund 800.000 Lehrern, sind die Zahlen dennoch vergleichsweise überschaubar.

Mehr Informationen dazu finden Sie hier

Teile der Niederlande und Großbritanniens Risikogebiete

Die Bundesregierung hat ganz Schottland, Nordengland und fast die ganzen Niederlande zu Corona-Risikogebieten erklärt und warnt nun vor touristischen Reisen dorthin. Die Risikoliste des Robert Koch-Instituts (RKI) und die Reisehinweise des Auswärtigen Amts wurden am Freitag entsprechend aktualisiert. n den Niederlanden kamen unter anderem vier Regionen an den Grenzen zu Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen hinzu: Groningen, Drenthe, Gelderland und Overijssel.

Mehr Informationen dazu finden Sie hier

2563 Corona-Neuinfektionen in Deutschland registriert

Innerhalb eines Tages haben die Gesundheitsämter in Deutschland nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom frühen Samstagmorgen 2563 neue Corona-Infektionen gemeldet. Damit bleibt der Wert nun schon zum dritten Mal in Folge über der Schwelle von 2500 Fällen pro Tag.

Seit Beginn der Corona-Krise haben sich demnach mindestens 296.958 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert (Datenstand 3.10., 0.00 Uhr). Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion liegt nach RKI-Angaben bei 9527. Seit dem Vortag wurden 19 Todesfälle mehr gemeldet.

Mehr Informationen dazu finden Sie hier

Mit Material der dpa und AFP.

Mehr Informationen zum Thema Corona finden Sie hier