Deutsche Märkte geschlossen

Nach Corona-Wirbel: Weghorst positiv getestet!

·Lesedauer: 1 Min.
Nach Corona-Wirbel: Weghorst positiv getestet!
Nach Corona-Wirbel: Weghorst positiv getestet!

Der VfL Wolfsburg muss sein Champions-League-Duell bei RB Salzburg ohne Torjäger Wout Weghorst bestreiten.

Wie der Bundesliga-Klub am Montag mitteilte, hat sich der 29 Jahre alte Niederländer mit dem Coronavirus infiziert und steht somit für die Partie am Mittwoch (18.45 Uhr/DAZN) nicht zur Verfügung. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Champions League)

Weghorst klagte laut Wölfe-Angaben am Sonntagmorgen über Symptome, ein anschließend durchgeführter Test brachte den positiven Befund.

Weghorst sorgt mit Corona-Aussagen für Aufsehen

Pikant: Der Angreifer hatte im vergangenen Jahr fragwürdige Aussagen zum Virus in den Sozialen Netzwerken geteilt und dafür viel Kritik abbekommen. Wolfsburgs Torjäger hatte im Dezember den Beitrag einer Impfgegnerin geteilt, die an der Gefahr durch das Coronavirus zweifelt.

In dem Instagram-Beitrag hieß es: „Stell dir vor, es gibt einen Impfstoff, der so sicher ist, dass du bedroht werden musst, ihn zu nehmen - für eine Krankheit, die so tödlich ist, dass man getestet werden muss, um zu wissen, dass man sie hat.“

Die Folge: ein Shitstorm in den sozialen Medien. Weghorst musste sogar beim Sportdirektor des VfL Wolfsburg, Jörg Schmadtke, vorstellig werden. Später beteuerte er, nur falsch verstanden worden zu sein.

„Ich möchte ganz klar sagen: Ich bin kein Corona-Leugner. Da sind weltweit Leute daran gestorben, was erschütternd ist“, sagte der 28-Jährige beim NDR.

Weghorst begab sich in häusliche Quarantäne. Bei allen anderen Spielern, den Trainern und Betreuern fielen die Tests negativ aus. Wolfsburg kann mit einem Sieg am Tabellenführer der Gruppe G vorbeiziehen.

Alles zur Champions League bei SPORT1

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.