Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 6 Minuten
  • DAX

    15.326,37
    +126,69 (+0,83%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.992,26
    +39,81 (+1,01%)
     
  • Dow Jones 30

    34.021,45
    +433,79 (+1,29%)
     
  • Gold

    1.836,90
    +12,90 (+0,71%)
     
  • EUR/USD

    1,2142
    +0,0057 (+0,47%)
     
  • BTC-EUR

    41.310,11
    +66,68 (+0,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.390,52
    +2,62 (+0,19%)
     
  • Öl (Brent)

    64,56
    +0,74 (+1,16%)
     
  • MDAX

    31.910,06
    +214,49 (+0,68%)
     
  • TecDAX

    3.299,94
    +15,36 (+0,47%)
     
  • SDAX

    15.518,16
    +65,07 (+0,42%)
     
  • Nikkei 225

    28.084,47
    +636,46 (+2,32%)
     
  • FTSE 100

    7.015,95
    +52,62 (+0,76%)
     
  • CAC 40

    6.358,29
    +69,96 (+1,11%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.124,99
    +93,31 (+0,72%)
     

Corona: Städte- und Gemeindebund fordert einheitlichen Öffnungsplan

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der Städte- und Gemeindebund hat angesichts der zuletzt rückläufigen Zahl der Corona-Neuinfektionen von der Bundesregierung einen langfristigen Öffnungsplan gefordert. "Nach über einem Jahr Pandemie ist das Motto "Wir fahren auf Sicht" kaum noch vermittelbar. Langfristige Perspektiven - wenn auch unter Vorbehalt sinkender Infektionszahlen - sollten jetzt auf den Weg gebracht werden", sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der "Rheinischen Post" (Montag). "Die Inzidenzzahlen sinken, die Impfkampagne nimmt Fahrt auf. Wir können hoffen, dass wir die dritte Welle bald überwunden haben. Mit immer mehr geimpften Personen wird im Sommer mehr Normalität möglich sein." Bei der Erstellung eines solchen Fahrplans stünden Bund und Länder in der Pflicht. Mit Blick auf die Debatte zu möglichen Erleichterungen für Geimpfte kritisierte Landsberg, dass eine langfristige Planung versäumt wurde. Die Politik stehe deshalb nun unter enormem Zeitdruck.