Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 59 Minuten
  • DAX

    11.579,51
    +19,00 (+0,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.960,04
    -3,50 (-0,12%)
     
  • Dow Jones 30

    26.519,95
    -943,24 (-3,43%)
     
  • Gold

    1.878,40
    -0,80 (-0,04%)
     
  • EUR/USD

    1,1734
    -0,0015 (-0,13%)
     
  • BTC-EUR

    11.217,25
    +20,24 (+0,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    260,35
    -12,34 (-4,53%)
     
  • Öl (Brent)

    37,10
    -0,29 (-0,78%)
     
  • MDAX

    25.948,79
    +64,66 (+0,25%)
     
  • TecDAX

    2.844,70
    +15,39 (+0,54%)
     
  • SDAX

    11.483,22
    +26,70 (+0,23%)
     
  • Nikkei 225

    23.331,94
    -86,57 (-0,37%)
     
  • FTSE 100

    5.565,94
    -16,86 (-0,30%)
     
  • CAC 40

    4.566,19
    -4,93 (-0,11%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.004,87
    -426,48 (-3,73%)
     

Corona-Maßnahmen in Nordirland: Keine Treffen fremder Haushalte mehr

·Lesedauer: 1 Min.

BELFAST (dpa-AFX) - Wegen steigender Corona-Infektionszahlen gelten in Nordirland ab Dienstagabend wieder stärkere Maßnahmen. So dürfen sich drinnen bis auf wenige Ausnahmen keine Angehörigen verschiedener Haushalte mehr miteinander treffen, wie die Regierung am Montag erklärte. Im Freien werden noch Treffen von maximal sechs Menschen aus zwei Haushalten erlaubt sein. Allein in den vergangenen 48 Stunden hat es in Nordirland fast 400 neue Fälle gegeben.

Doch in ganz Großbritannien steigen die Fallzahlen rapide an: In den vergangenen Tagen kamen fast täglich 3500 bis 4000 neue Fälle hinzu, die Zahl der Infektionen verdoppelte sich ungefähr innerhalb von sieben Tagen. Verbreite sich das Virus ungehindert im gleichen Tempo weiter, könnte Großbritannien Mitte Oktober fast 50 000 Fälle pro Tag zählen, wie führende Gesundheitsexperten am Montag warnten.

Die Regierung denkt deshalb über ein temporäres Herunterfahren des Landes nach, eine Art Zwangspause von zwei bis drei Wochen, in der Restaurants und Pubs wieder geschlossen werden könnten. Große Teile im Nordosten Englands und Wales leben bereits jetzt mit härteren Maßnahmen. Premierminister Boris Johnson wollte am Dienstag über das weitere Vorgehen der Regierung informieren.