Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.544,39
    -96,08 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.089,30
    -27,47 (-0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    34.935,47
    -149,06 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.812,50
    -18,70 (-1,02%)
     
  • EUR/USD

    1,1872
    -0,0024 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    35.045,52
    -264,94 (-0,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    955,03
    +5,13 (+0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    73,81
    +0,19 (+0,26%)
     
  • MDAX

    35.146,91
    -126,01 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.681,37
    +1,63 (+0,04%)
     
  • SDAX

    16.531,16
    -34,57 (-0,21%)
     
  • Nikkei 225

    27.283,59
    -498,83 (-1,80%)
     
  • FTSE 100

    7.032,30
    -46,12 (-0,65%)
     
  • CAC 40

    6.612,76
    -21,01 (-0,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.672,68
    -105,59 (-0,71%)
     

Commerzbank-Belegschaft äußert Frust über Stopp bei Gehältern

·Lesedauer: 1 Min.

(Bloomberg) -- In der Belegschaft der Commerzbank AG gärt es, nachdem das Institut intern einen Stopp von Gehaltserhöhungen verkündet hat. Die angespannte Atmosphäre zeigt, wie schwierig es für Vorstandschef Manfred Knof noch werden wird, während seines massiven Sparprogramms die Moral aufrechtzuerhalten.

Zahlreiche Mitarbeiter zeigten sich in einem internen Diskussionsforum im Intranet der Bank enttäuscht angesichts der Entscheidung, die aufgrund der anziehenden Inflation als versteckte Gehaltskürzung kritisiert wird. Ein Mitarbeiter schlug vor, statt an den Gehältern am Marketing zu sparen.

Personalvorstand Sabine Schmittroth hatte in einem Memo am Donnerstag mitgeteilt, dass es dieses Jahr keine Gehaltserhöhung für außertariflich Beschäftigte bei der Commerzbank geben wird. In der Mitteilung, die Bloomberg einsehen konnte und über die zuerst von dem Newsletter Finanz-Szene berichtet wurde, sagte Schmittroth, die Maßnahme sei nötig, da die Bank “Investoren versprochen” habe, die Personalkosten zu senken. Sie äußerte Verständnis, dass der Gehaltsstopp für viele “nicht zufriedenstellend ist.”

Knof hat Anfang des Jahres eine großformatige Reorganisation in der Bank gestartet um nach Jahren mediokrer Profite das Kostenproblem der Commerzbank anzugehen. Teil des Programms ist die Streichung von einem Drittel der Stellen im Inland. Bereits 2019 hatte das Geldhaus mit tiefen Einschnitten beim Bonus-Topf zahlreiche Angestellte verärgert. Die Bank räumte später ein, dass diese Reaktion dazu beitrug, dass die Boni im nächsten Jahr wieder erhöht wurden.

Ein Sprecher der Commerzbank wollte die Kommentare im Mitarbeiter-Forum nicht kommentieren.

More stories like this are available on bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.