Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.542,98
    +70,42 (+0,46%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.188,81
    +33,08 (+0,80%)
     
  • Dow Jones 30

    35.677,02
    +73,94 (+0,21%)
     
  • Gold

    1.793,10
    +11,20 (+0,63%)
     
  • EUR/USD

    1,1648
    +0,0018 (+0,15%)
     
  • BTC-EUR

    52.519,91
    -1.650,54 (-3,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.453,34
    -49,69 (-3,31%)
     
  • Öl (Brent)

    83,98
    +1,48 (+1,79%)
     
  • MDAX

    34.824,99
    +107,63 (+0,31%)
     
  • TecDAX

    3.796,46
    +16,20 (+0,43%)
     
  • SDAX

    16.909,11
    +34,35 (+0,20%)
     
  • Nikkei 225

    28.804,85
    +96,27 (+0,34%)
     
  • FTSE 100

    7.204,55
    +14,25 (+0,20%)
     
  • CAC 40

    6.733,69
    +47,52 (+0,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.090,20
    -125,50 (-0,82%)
     

Chinesische Erzeugerpreise mit höchstem Anstieg seit 26 Jahren

·Lesedauer: 1 Min.

PEKING (dpa-AFX) - In China sind die Erzeugerpreise im September so stark gestiegen wie seit fast 26 Jahren nicht mehr. Hintergrund sind die sehr stark gestiegenen Kosten für Energie wie zum Beispiel Kohle. Die Preise auf Herstellerebene legten zum Vorjahresmonat um 10,7 Prozent zu, wie das Statistikamt am Donnerstag in Peking mitteilte. Dies ist der stärkste Zuwachs seit November 1995. Analysten hatten mit einem Anstieg um 10,5 Prozent gerechnet. Im Vergleich zum August hat sich der Anstieg noch einmal beschleunigt, hier lag der Wert noch bei 9,5 Prozent.

Obwohl die Preise für die Produzenten weiter stark steigen, kommt diese Entwicklung bei den Verbrauchern bisher kaum an. Die Zunahme der Verbraucherpreise lag im September bei 0,7 Prozent zum Vorjahresmonat und damit unter dem Niveau von August mit 0,8 Prozent. Hier machen sich die fallenden Preise für das in China beliebte Schweinefleisch bemerkbar. So sank der Index für Lebensmittel zum Vorjahresmonat um 5,2 Prozent.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.