Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.163,52
    -90,66 (-0,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.907,30
    -40,43 (-0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    39.150,33
    +15,57 (+0,04%)
     
  • Gold

    2.334,70
    -34,30 (-1,45%)
     
  • EUR/USD

    1,0697
    -0,0009 (-0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.112,60
    +182,73 (+0,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.349,34
    -10,99 (-0,81%)
     
  • Öl (Brent)

    80,59
    -0,70 (-0,86%)
     
  • MDAX

    25.296,18
    -419,58 (-1,63%)
     
  • TecDAX

    3.286,63
    -24,79 (-0,75%)
     
  • SDAX

    14.473,71
    -125,85 (-0,86%)
     
  • Nikkei 225

    38.596,47
    -36,55 (-0,09%)
     
  • FTSE 100

    8.237,72
    -34,74 (-0,42%)
     
  • CAC 40

    7.628,57
    -42,77 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.689,36
    -32,23 (-0,18%)
     

Chinas Tesla-Konkurrenten setzen auf menschenähnliche Roboter, um ihre Autos zu bauen

Ubtech hat eine Reihe von humanoiden Robotern entwickelt, darunter den "Panda Robot". - Copyright: VCG/Getty Images
Ubtech hat eine Reihe von humanoiden Robotern entwickelt, darunter den "Panda Robot". - Copyright: VCG/Getty Images

Elon Musk kann nicht aufhören, über Optimus, den menschenähnlichen Tesla-Roboter, zu reden – und jetzt setzen auch seine chinesischen Rivalen auf entsprechende Roboter, um ihren US-Rivalen herauszufordern.

Der Autogigant Dongfeng Motors scheint der jüngste chinesische Autohersteller zu sein, der den Einsatz von menschenähnlichen Robotern in seinen Produktionslinien erprobt, nachdem er eine Vereinbarung mit dem chinesischen Robotikunternehmen Ubtech Robotics getroffen hat.

Ein Sprecher von Ubtech erklärte Business Insider (BI), dass der Roboter Walker "S" dazu beitragen würde, menschliche Arbeiter von sich wiederholenden Aufgaben in der Fabrikhalle zu befreien.

WERBUNG

Die Vereinbarung zwischen Ubtech und der Dongfeng-Tochter Dongfeng Liuzhou Motor sehe vor, dass Walker S-Roboter zur Inspektion von Sicherheitsgurten und Türschlössern, zur Durchführung von Qualitätskontrollen und zur Montage von Fahrzeugachsen eingesetzt werden, hieß es.

Dongfeng, das über seinen Geschäftsbereich Voyah Elektrofahrzeuge herstellt, ist das zweite chinesische Automobilunternehmen, das bestätigt hat, dass es Ubtech-Roboter für den Bau seiner Autos einsetzt.

Roboter-Revolution

Der Elektroautohersteller und Tesla-Rivale Nio hat ebenfalls den Einsatz von Ubtechs Technologie erprobt, wobei der Walker S als "Praktikant" bei der Autoproduktion mitwirkt.

Ein auf dem Youtube-Kanal von Ubtech veröffentlichtes Video zeigt, wie der Walker S Qualitätskontrollen durchführt, Sicherheitsgurte testet und das Emblem eines Autos anbringt.

Ein Sprecher von Nio bestätigte BI, dass das Unternehmen aktiv den Einsatz von humanoiden Robotern in der allgemeinen Montagewerkstatt in seinem Werk in Hefei, China, prüfe.

Laut Ubtech könne der Walker S, der 1,7 Meter groß sei und mit der KI-Technologie des chinesischen Tech-Giganten Baidu arbeite, seine Umgebung in Echtzeit wahrnehmen und komplexe Objekte erkennen.

Das Robotikunternehmen wirbt auf seiner Website auch für mehrere andere humanoide Roboter, darunter einen Panda-Roboter und den Walker X, der nach eigenen Angaben in Neom, der futuristischen Wüstenstadt Saudi-Arabiens, eingesetzt werde.

Optimus-Konkurrenz

Chinesische Firmen sind nicht die einzigen, die mit Robotern experimentieren. Elon Musk arbeitet schon seit Jahren an einem humanoiden Roboter, der als Optimus bekannt ist. Der Tesla-CEO hat sich sehr positiv über Optimus geäußert, der in Videos zu sehen ist, in denen er ein Hemd faltet, ein Ei aufhebt und Yogaübungen macht.

In einer kürzlich abgehaltenen Telefonkonferenz von Tesla sagte Musk, der KI-Androide habe das Potenzial, die Weltwirtschaft zu verändern. Er fügte hinzu, dass Tesla plane, Optimus bis Ende des Jahres in "begrenzter Stückzahl" in Fabriken einzusetzen und ihn bis Ende 2025 extern zu verkaufen.

Dongfeng reagierte nicht sofort auf Anfragen nach Kommentaren, die außerhalb der normalen Arbeitszeiten gestellt wurden.

Lest den Originalartikel auf Business Insider.