Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 1 Minuten
  • Nikkei 225

    28.479,99
    +660,66 (+2,37%)
     
  • Dow Jones 30

    33.336,67
    +27,16 (+0,08%)
     
  • BTC-EUR

    23.315,87
    -395,01 (-1,67%)
     
  • CMC Crypto 200

    571,71
    -3,03 (-0,53%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.779,91
    -74,89 (-0,58%)
     
  • S&P 500

    4.207,27
    -2,97 (-0,07%)
     

Chinas Außenminister sagt Treffen mit Japaner ab

PHNOM PENH (dpa-AFX) - Im Konflikt um Taiwan hat Chinas Außenminister Wang Yi ein Gespräch mit Japans Außenminister Yoshimasa Hayashi am Rande eines internationalen Treffens in Kambodscha abgesagt. Das bestätigte die Sprecherin des Außenministeriums, Hua Chunying, am Donnerstag in Peking. Begründet wurde dies mit Chinas Verärgerung über eine Stellungnahme der sieben führenden Industrieländer (G7) zur Eskalation um Taiwan, die Hua Chunying "unverantwortlich" nannte. Japan gehört wie Deutschland und die USA zu der Siebenergruppe.

Die beiden Minister hätten sich am Rande einer Konferenz der Außenminister der südostasiatischen Staatengemeinschaft Asean in Phnom Penh treffen sollen. Dass auch eine Begegnung des Chinesen mit US-Außenminister Antony Blinken gestrichen wurde, bestätigte die Sprecherin nicht. Im Vorfeld hatte es geheißen, solch ein Treffen zwischen Blinken und Wang Yi sei nicht geplant.

Die G7-Außenminister hatten sich besorgt über Chinas Verhalten im Konflikt um Taiwan geäußert. In einer Stellungnahme hieß es am Mittwoch mit Blick auf den umstrittenen Taiwan-Aufenthalt der US-Spitzenpolitikerin Nancy Pelosi: "Es gibt keinen Grund dafür, einen Besuch als Vorwand für aggressive militärische Aktivitäten in der Taiwanstraße zu benutzen." Deutschland führt in der Siebenergruppe derzeit den Vorsitz.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.