Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.832,95
    -495,25 (-0,79%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.404,01
    -13,86 (-0,98%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

China droht eine wirtschaftliche Katastrophe, sagt Morgan Stanley, das Land könnte sie aber noch abwenden

Die chinesische Wirtschaft ist im vergangenen Quartal in eine Deflation gefallen, und der Preisverfall könnte sich noch verstärken, so Morgan Stanley.  - Copyright: REUTERS/Kim Kyung-Hoon
Die chinesische Wirtschaft ist im vergangenen Quartal in eine Deflation gefallen, und der Preisverfall könnte sich noch verstärken, so Morgan Stanley. - Copyright: REUTERS/Kim Kyung-Hoon

China ist potenziell von einer wirtschaftlichen Katastrophe bedroht – aber das könnte mit den richtigen politischen Maßnahmen vermieden werden, so Morgan Stanley.

In einem kürzlich veröffentlichten Podcast wies Chetan Ahya, der Chefvolkswirt der Bank für Asien, auf wachsende Befürchtungen hin, dass Chinas Wirtschaft auf ein ähnliches Ergebnis zusteuern könnte wie Japan in den 1990er Jahren, als das Land von einem Jahrzehnt schleppenden Wachstums heimgesucht wurde. Das liegt daran, dass China mit ähnlichen Problemen konfrontiert ist wie Japan vor einigen Jahrzehnten – aber das Land könnte es vermeiden, den gleichen Weg einzuschlagen, solange es die richtigen politischen Entscheidungen trifft.

"Chinas politische Entscheidungsträger müssen energisch handeln. Tun sie das nicht, könnte die Wirtschaft in eine Schulden-Deflationsschleife geraten", warnte Ahya und bezog sich damit auf ein Szenario, in dem die Preise weiter fallen und die Schulden weiter steigen, während das Wirtschaftswachstum langfristig stagniert.

WERBUNG

Um dies zu vermeiden, müsse China die realen Zinssätze um etwa zwei Prozentpunkte unter dem realen BIP-Wachstum halten, so Ahya, damit die Wirtschaft schneller wächst als die Zinsen auf die Schulden. Zum Vergleich: Die Bank von Japan hat es in den 90er Jahren versäumt, die Zinssätze niedrig genug zu halten, was die Schuldenlast in die Höhe trieb und dazu beitrug, die Wirtschaft des Landes in die Stagnation zu treiben.

Chinas reale Zinssätze liegen bereits unter der realen BIP-Wachstumsrate, und die Zentralbanker haben die Zinssätze vergangene Woche nach einer Reihe schwacher Wirtschaftsdaten im Juli erneut gesenkt. Sobald sich die Wirtschaft erholt, neigen die politischen Entscheidungsträger jedoch dazu, verfrüht zu einer restriktiven Geldpolitik zurückzukehren, sagte Ahya, was eines der Risiken ist, die dem Land noch bevorstehen.

"Während Chinas reale Zinssätze derzeit unter dem realen BIP-Wachstum liegen, sehen wir immer noch das Risiko, dass die politischen Entscheidungsträger keine reflationären Maßnahmen ergreifen, um die Lücke zwischen Zinssätzen und Wachstum aufrechtzuerhalten. Dadurch bleibt das Risiko, dass China in eine Schuldendeflation gerät, bestehen", fügte er hinzu.

Experten schlagen seit Monaten Alarm, was die chinesische Wirtschaft betrifft, da das Land seit der Aufhebung der Pandemie-Beschränkungen eine bislang enttäuschende wirtschaftliche Erholung verzeichnete. Seit der Aufhebung der COVID-19-Beschränkungen hat sich die Nachfrage nur mühsam erholt, sodass die Preise im vergangenen Quartal zum ersten Mal seit zwei Jahren in die Deflation gerieten.

Außerdem wird das Land durch eine große Menge notleidender Immobilienschulden und eine alternde Bevölkerung belastet, was die künftige Produktivität beeinträchtigen könnte. Dieses Dreiergespann an Hindernissen bedeute, dass Chinas Wirtschaft möglicherweise noch schlechter abschneiden könnte als Japan in den 90er Jahren, so Nobelpreisträger Paul Krugman.

Lest den Originalartikel auf Englisch hier.

China wird derzeit vom Hoffnungsträger zum Sorgenkind der Weltwirtschaft.
China wird derzeit vom Hoffnungsträger zum Sorgenkind der Weltwirtschaft.