Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 12 Minuten
  • DAX

    15.116,45
    -283,96 (-1,84%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.952,76
    -70,59 (-1,75%)
     
  • Dow Jones 30

    34.742,82
    -34,98 (-0,10%)
     
  • Gold

    1.836,30
    -1,30 (-0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,2151
    +0,0016 (+0,13%)
     
  • BTC-EUR

    45.712,89
    -2.542,28 (-5,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.474,16
    -87,14 (-5,58%)
     
  • Öl (Brent)

    64,18
    -0,74 (-1,14%)
     
  • MDAX

    31.767,32
    -684,12 (-2,11%)
     
  • TecDAX

    3.295,43
    -65,31 (-1,94%)
     
  • SDAX

    15.693,42
    -316,92 (-1,98%)
     
  • Nikkei 225

    28.608,59
    -909,71 (-3,08%)
     
  • FTSE 100

    6.971,22
    -152,46 (-2,14%)
     
  • CAC 40

    6.273,72
    -112,27 (-1,76%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.401,86
    -350,34 (-2,55%)
     

CDU: Vorstand deutlich für Laschet als Kanzlerkandidaten

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Im Machtkampf mit CSU-Chef Markus Söder um die Kanzlerkandidatur hat sich der CDU-Vorstand erneut mit klarer Mehrheit hinter den CDU-Vorsitzenden Armin Laschet gestellt. In einer digitalen Sondersitzung der CDU-Spitze votierten am Montagabend nach Angaben eines CDU-Sprechers von 46 stimmberechtigten Vorstandsmitgliedern in geheimer Wahl 31 für eine Kandidatur Laschets. 9 stimmten für Söder, 6 enthielten sich. Laut CDU-Angaben entspricht das einer Zustimmung von 77,5 Prozent für Laschet und von 22,5 Prozent für Söder.

Söder hatte die Entscheidung am Montag in die Hand der Schwesterpartei gelegt. Die CDU entscheide jetzt "souverän", sagte er in München nach einer CSU-Präsidiumssitzung. "Wir als CSU und auch ich respektieren jede Entscheidung."

In der Sondersitzung des CDU-Bundesvorstands am Abend prallten Unterstützer von Laschet und von Söder aufeinander - mit offenem Ausgang. Laschet bekräftigte zum Auftakt des Online-Sondertreffens seine Bereitschaft zur Kanzlerkandidatur. "Es geht um die besten Antworten auf die drängenden Zukunftsfragen. Und ich bin bereit, für uns die Kandidatur zu übernehmen", sagte er nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Wir sind heute in der Verantwortung, ein Zeichen zu setzen, wo der Wahlkampf hingeht."