Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.234,16
    +31,48 (+0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.978,84
    +1,01 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    33.800,60
    +297,03 (+0,89%)
     
  • Gold

    1.744,10
    -14,10 (-0,80%)
     
  • EUR/USD

    1,1905
    -0,0016 (-0,13%)
     
  • BTC-EUR

    50.759,17
    +1.132,11 (+2,28%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.235,89
    +8,34 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    59,34
    -0,26 (-0,44%)
     
  • MDAX

    32.737,55
    +105,52 (+0,32%)
     
  • TecDAX

    3.483,12
    +7,67 (+0,22%)
     
  • SDAX

    15.707,53
    -12,00 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.768,06
    +59,08 (+0,20%)
     
  • FTSE 100

    6.915,75
    -26,47 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.169,41
    +3,69 (+0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.900,19
    +70,88 (+0,51%)
     

Bundeswehr unterstützt Strukturwandel in der Lausitz

·Lesedauer: 1 Min.

BOXBERG (dpa-AFX) - Die Bundeswehr soll den Strukturwandel im sächsischen Teil des Lausitzer Braunkohlereviers unterstützen. Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer und Ministerpräsident Michael Kretschmer (beide CDU) unterzeichneten am Mittwoch im Kraftwerk Boxberg im Landkreis Görlitz eine entsprechende Vereinbarung. Geplant sind unter anderem die Stationierung von bis zu 1000 Bundeswehr-Angehörigen bis 2031, der Ausbau des Truppenübungsplatzes Oberlausitz sowie die Ansiedlung einer Bundeswehr-Forschungseinrichtung zur Erprobung autonomer Systeme.

"Die Bundeswehr sieht sich in der Verpflichtung, die Folgen des Braunkohleausstieg aktiv zu bewältigen. Wir haben im Paket festgelegt, dass die Bundeswehr mit einem eigenen Verband in Zukunft in die Region kommen wird", sagte Kramp-Karrenbauer. Wo der Truppenverband genau in der Region stationiert wird, soll 2023 entschieden werden.