Deutsche Märkte öffnen in 59 Minuten

Bundeswehr im Corona-Einsatz: Unterstützung so lange wie nötig

·Lesedauer: 1 Min.

HANNOVER/BERLIN (dpa-AFX) - Die Bundeswehr ist derzeit im Rahmen von Amtshilfegesuchen mit rund 410 Soldaten und Soldatinnen in Niedersachsen und 20 in Bremen im Corona-Einsatz. Sie unterstützen vor allem bei der Kontaktnachverfolgung aber auch bei der Impfkampagne, wie die Bundeswehr auf dpa-Anfrage mitteilte. Die Soldaten würden zudem auch in Altenpflegeheimen und Krankenhäusern eingesetzt.

"Niemand kann die weitere Entwicklung des Infektionsgeschehens und seiner Folgen konkret vorhersagen", sagte ein Sprecher des zuständigen Kommandos Territoriale Aufgaben der Bundeswehr. Er machte aber klar: "Die Bundeswehr unterstützt so lange, wie sie gebraucht wird."

Das Kontingent für die Amtshilfe werde je nach Lage angepasst und verändert. Derzeit seien in Deutschland 17 500 Soldaten im Hilfeleistungskontingent vorgesehen. "Davon sind etwa 6800 Soldaten in Amtshilfen eingesetzt", sagte der Sprecher. Die weiteren Soldaten verrichteten bis zu einer eventuellen Amtshilfe ihren Dienst in den Einheiten.

Die unterstützenden Soldaten kämen aus vielen verschiedenen Einheiten, von Panzergrenadieren des Heeres bis hin zu Soldaten der Luftwaffe und Marine.

Bislang unterstützte die Bundeswehr im Zuge der Pandemie den Angaben zufolge in fast 9000 Hilfeleistungsanfragen. Und täglich kämen neue Anfragen hinzu. Entsprechend der pandemischen Lage erhöhe sich bei steigenden Inzidenzen auch die Zahl der Amtshilfeersuchen aus den Landkreisen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.