Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.795,85
    +101,34 (+0,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.776,81
    +19,76 (+0,53%)
     
  • Dow Jones 30

    33.761,05
    +424,38 (+1,27%)
     
  • Gold

    1.818,90
    +11,70 (+0,65%)
     
  • EUR/USD

    1,0257
    -0,0068 (-0,66%)
     
  • BTC-EUR

    23.849,20
    +193,63 (+0,82%)
     
  • CMC Crypto 200

    574,64
    +3,36 (+0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    91,88
    -2,46 (-2,61%)
     
  • MDAX

    27.907,48
    +11,32 (+0,04%)
     
  • TecDAX

    3.192,17
    -1,93 (-0,06%)
     
  • SDAX

    13.229,37
    +32,71 (+0,25%)
     
  • Nikkei 225

    28.546,98
    +727,65 (+2,62%)
     
  • FTSE 100

    7.500,89
    +34,98 (+0,47%)
     
  • CAC 40

    6.553,86
    +9,19 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.047,19
    +267,27 (+2,09%)
     

Bundestagspräsidentin Bas wirbt für mehr Umverteilung: 'Luxussteuer'

BERLIN (dpa-AFX) - Um in der aktuellen Krise für soziale Gerechtigkeit zu sorgen, ist nach Ansicht von Bundestagspräsidentin Bärbel Bas mehr Umverteilung nötig. Dabei müssten auch steuerliche Hebel angesetzt werden, die nicht im Koalitionsvertrag der Ampel-Regierung enthalten seien, forderte die SPD-Politikerin im Interview mit dem "Spiegel". Bas sagte: "Wir brauchen eine Vermögensteuer. Wer das nicht so nennen mag, kann von einer Luxussteuer sprechen."

Auch das Thema Erbschaftsteuer dürfe kein Tabu sein, sagte Bas, die in dem Interview auch über ihr Aufwachsen in wirtschaftlich bescheidenen Verhältnissen sprach. Sie sagte: "Das ist ein heißes Thema, aber auch darüber müssen wir zeitnah sprechen." Die Existenz von Unternehmen müsse dabei gesichert bleiben, "aber es gibt so viele Möglichkeiten im Steuerrecht, die wir bislang nicht nutzen".

Dass weder zur Vermögensteuer noch zu einer möglichen Änderung bei der Erbschaftsteuer im Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und SPD Pläne enthalten sind, sei aus ihrer Sicht kein Hinderungsgrund, schließlich sei die allgemeine Lage jetzt eine andere als zum Zeitpunkt der Koalitionsvereinbarung. Die Ampel-Koalition müsse jetzt entscheiden: "Entweder sie beurteilt die Schuldenbremse anders oder revidiert das Nein zu Steuererhöhungen."

Erstmals nach drei Ausnahmejahren wegen der Corona-Pandemie soll im Bundeshaushalt 2023 wieder die im Grundgesetz verankerte Schuldenbremse eingehalten werden. Diese sieht nur eine geringe Nettokreditaufnahme vor.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.