Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.809,72
    +37,16 (+0,24%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.268,28
    +10,46 (+0,25%)
     
  • Dow Jones 30

    35.463,39
    +94,92 (+0,27%)
     
  • Gold

    1.842,50
    +30,10 (+1,66%)
     
  • EUR/USD

    1,1357
    +0,0027 (+0,24%)
     
  • BTC-EUR

    37.198,46
    +217,71 (+0,59%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.001,41
    +6,67 (+0,67%)
     
  • Öl (Brent)

    87,17
    +1,74 (+2,04%)
     
  • MDAX

    34.134,39
    -20,97 (-0,06%)
     
  • TecDAX

    3.527,93
    +26,30 (+0,75%)
     
  • SDAX

    15.579,30
    -44,68 (-0,29%)
     
  • Nikkei 225

    27.467,23
    -790,02 (-2,80%)
     
  • FTSE 100

    7.589,66
    +26,11 (+0,35%)
     
  • CAC 40

    7.172,98
    +39,15 (+0,55%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.587,97
    +81,07 (+0,56%)
     

Bundesregierung plant kein Transportverbot für nukleare Stoffe

BERLIN (dpa-AFX) - Die Bundesregierung plant kein generelles Transportverbot für nukleare Stoffe. Dies wäre nicht praktikabel, sagte ein Sprecher des Umweltministeriums am Mittwoch in Berlin. Allein schon für die Endlagerung müssten Kernbrennstäbe in Deutschland transportiert werden. Ein Im- oder Exportverbot atomarer Stoffe wiederum würde wahrscheinlich gegen europäisches Recht verstoßen.

Das Bundesverfassungsgesetz hatte am Vortag bekanntgegeben, dass ein Verbot von Atomtransporten der Bremer Landesregierung von 2010 gegen das Grundgesetz verstoße. Bei der friedlichen Nutzung der Kernkraft dürfe nur der Bund Gesetze erlassen, aber kein einzelnes Bundesland.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.