Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 8 Minute
  • DAX

    14.165,03
    +200,65 (+1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.735,10
    +49,76 (+1,35%)
     
  • Dow Jones 30

    32.503,61
    +280,19 (+0,87%)
     
  • Gold

    1.820,70
    +6,70 (+0,37%)
     
  • EUR/USD

    1,0536
    +0,0098 (+0,94%)
     
  • BTC-EUR

    28.865,53
    +448,71 (+1,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    684,40
    +441,72 (+182,02%)
     
  • Öl (Brent)

    115,21
    +1,01 (+0,88%)
     
  • MDAX

    29.352,19
    +420,29 (+1,45%)
     
  • TecDAX

    3.106,58
    +32,57 (+1,06%)
     
  • SDAX

    13.377,80
    +191,36 (+1,45%)
     
  • Nikkei 225

    26.659,75
    +112,70 (+0,42%)
     
  • FTSE 100

    7.515,65
    +50,85 (+0,68%)
     
  • CAC 40

    6.419,43
    +71,66 (+1,13%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.855,61
    +192,82 (+1,65%)
     

Bundesregierung löst Corona-Krisenstab auf

BERLIN (dpa-AFX) - Rund fünf Monate nach seiner Einrichtung wird der Corona-Krisenstab im Bundeskanzleramt zur Koordinierung der bundesweiten Impfungen gegen das Virus aufgelöst. Mittlerweile gebe es eine ganz andere Situation bei den Infektionen und Impfungen, sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Christiane Hoffmann am Mittwoch in Berlin. Die Aufgaben des von Generalmajor Carsten Breuer geleiteten Krisenstabs würden nun in den üblichen Arbeitsstrukturen der Bundesregierung bearbeitet. Der Corona-Expertenrat der Regierung hingegen sei gerade dabei, eine Stellungnahme zur Situation in Herbst und Winter zu erarbeiten.

Der Krisenstab war Ende vergangenen Jahres mit mehr als zehn Mitarbeitern gestartet und hatte in der Spitzenzeit etwa 30 Mitglieder. Ihm gehörten Fachleute der zuständigen Ministerien an sowie Experten des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. Höchststand bei den Impfungen war ein Tag im Dezember 2021, als 1,6 Millionen Impfungen verabreicht wurden. Dann flachten die Impfzahlen wieder ab.

Beim ebenfalls von der damals noch neuen Regierung Ende 2021 gegründeten Corona-Expertenrat geht es hingegen um die Beratung der Regierung. Die Zusammensetzung des Rats ist breitgefächert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.