Deutsche Märkte öffnen in 35 Minuten
  • Nikkei 225

    27.049,47
    +178,20 (+0,66%)
     
  • Dow Jones 30

    31.438,26
    -62,42 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    19.681,81
    -506,02 (-2,51%)
     
  • CMC Crypto 200

    453,18
    -8,62 (-1,87%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.524,55
    -83,07 (-0,72%)
     
  • S&P 500

    3.900,11
    -11,63 (-0,30%)
     

Bundesregierung: Einigung mit Türkei im Nato-Streit kann noch dauern

BERLIN (dpa-AFX) - Die Bundesregierung ist zwar zuversichtlich, dass es zu einer Einigung mit der Türkei über einen Nato-Beitritt von Finnland und Schweden kommen wird - aber skeptisch, ob das bis zum Nato-Gipfel gelingt. Dieser findet vom 28. bis 30. Juni in Madrid statt. "Wir würden es uns natürlich wünschen", heißt es aus Regierungskreisen. Angesichts der historischen Dimension dieser Entscheidung sei es aber auch "keine Katastrophe, wenn wir dafür ein paar Wochen mehr brauchen".

Schweden und Finnland hatten Mitte Mai die Aufnahme in die Verteidigungsallianz beantragt. Die Türkei blockiert bislang aber den Aufnahmeprozess und begründet dies mit einer angeblichen Unterstützung Finnlands und Schwedens für "Terrororganisationen" wie die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK und die syrische Kurdenmiliz YPG.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.