Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 40 Minuten
  • DAX

    14.173,44
    +133,64 (+0,95%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.735,24
    +27,52 (+0,74%)
     
  • Dow Jones 30

    31.391,52
    -143,99 (-0,46%)
     
  • Gold

    1.725,80
    -7,80 (-0,45%)
     
  • EUR/USD

    1,2085
    -0,0003 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    41.966,10
    +1.390,77 (+3,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.016,50
    +28,40 (+2,87%)
     
  • Öl (Brent)

    59,96
    +0,21 (+0,35%)
     
  • MDAX

    31.931,47
    +169,26 (+0,53%)
     
  • TecDAX

    3.368,37
    +3,73 (+0,11%)
     
  • SDAX

    15.478,16
    +163,78 (+1,07%)
     
  • Nikkei 225

    29.559,10
    +150,93 (+0,51%)
     
  • FTSE 100

    6.692,32
    +78,57 (+1,19%)
     
  • CAC 40

    5.852,75
    +43,02 (+0,74%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.358,79
    0,00 (0,00%)
     

Bundesregierung beschließt Urheberrechtsreform

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die Bundesregierung will das Urheberrecht mit der größten Reform seit zwei Jahrzehnten an die digitale Welt mit Internetplattformen anpassen. Das schwarz-rote Kabinett beschloss am Mittwoch einen Gesetzentwurf, wie das Bundesjustizministerium in Berlin mitteilte. Nun müssen sich Bundestag und Bundesrat damit befassen. Bis Juni muss Deutschland bereits verabschiedete entsprechende EU-Richtlinien in nationales Recht übertragen haben.

Die Reform soll das rechtliche Verhältnis zwischen Urhebern, Internet-Plattformen und Nutzern festlegen, etwa beim Hochladen von urheberrechtlich geschützten Fotos, Artikelteilen oder Videoausschnitten. Das Vorhaben ist bei Vertretern vieler Seiten in Einzelpunkten umstritten, Medien- und Musikbranche etwa sehen Schlupflöcher, die Rechteinhaber benachteiligen könnten.

Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) erklärte nach dem Beschluss: "Unser Entwurf sieht einen fairen Interessenausgleich vor, von dem Kreative, Rechteverwerter und Nutzer gleichermaßen profitieren werden."