Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    29.408,17
    -255,33 (-0,86%)
     
  • Dow Jones 30

    31.391,52
    -143,99 (-0,46%)
     
  • BTC-EUR

    39.571,95
    -1.052,64 (-2,59%)
     
  • CMC Crypto 200

    956,08
    -30,57 (-3,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.358,79
    -230,04 (-1,69%)
     
  • S&P 500

    3.870,29
    -31,53 (-0,81%)
     

Bundesrat dringt auf mehr Tierschutz bei Transporten

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der Bundesrat fordert die Bundesregierung auf, sich für mehr Tierschutz bei langen Transporten in Nicht-EU-Länder einzusetzen. So sollen etwa Rindertransporte in bestimmte Drittstaaten verboten werden, wenn zu befürchten ist, dass die Tiere dort tierschutzwidrig behandelt oder unzureichend versorgt würden, heißt es in dem am Freitag von der Länderkammer verabschiedeten Antrag von Nordrhein-Westfalen und Hessen.

Tiere sollen beispielsweise vor Kälte- oder Hitzestress, überlangen Transfers, Verletzungen und unnötigen Leiden geschützt werden - auch am Zielort. Lebendtransporte dürften dann maximal acht Stunden dauern

- wie dies innerhalb Deutschlands bereits gilt. Außerdem müssten

Außentemperaturen unter 5 Grad oder über 25 Grad Celsius verhindert werden, weil sie zu Tierleid führen.

Amtstierärzten fehlt nach Angaben der Länder oft der Zugang zu relevanten Informationen, um über die Transportgenehmigung oder deren Verweigerung rechtssicher zu entscheiden. Eine entsprechende Datenbank gibt es vom Bund bislang nicht. Schon in der Vergangenheit war das Thema Tiertransporte einige Male Gegenstand von Landesinitiativen. Im Juni 2019 hatte der Bundesrat zuletzt eine Entschließung dazu gefasst.