Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.803,94
    +72,89 (+0,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.489,55
    +21,45 (+1,46%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

Bundesamt nennt Details der Wirtschaftsentwicklung im ersten Quartal

WIESBADEN (dpa-AFX) -Das Statistische Bundesamt gibt am Donnerstag (8.00 Uhr) Details zur Wirtschaftsentwicklung in Deutschland im ersten Quartal bekannt. Nach vorläufigen Daten der Wiesbadener Behörde stagnierte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Zeitraum Januar bis März gegenüber dem Vorquartal. Europas größte Volkswirtschaft schrammte damit knapp an einer Winterrezession vorbei. Zum Jahresende 2022 war die Wirtschaftsleistung zum Vorquartal noch um 0,5 Prozent gesunken.

Schrumpft das Bruttoinlandsprodukt zwei Quartale in Folge, sprechen Ökonomen von einer technischen Rezession. Vor allem dank des milden Winters traten die schlimmsten befürchteten Szenarien nicht ein - etwa eine Gasmangellage, die tiefe Spuren hinterlassen hätte.

Positive Impulse kamen nach den vorläufigen Angaben der Statistiker zu Jahresbeginn von den Investitionen und den Exporten. Der Privatkonsum fiel angesichts der anhaltend hohen Inflation als Konjunkturstütze dagegen aus. Für Verbraucherinnen und Verbraucher ist die hohe Teuerung ein Problem: Sie zehrt an ihrer Kaufkraft, die Menschen können sich für einen Euro weniger leisten.

Die Inflation in Deutschland hatte sich zuletzt zwar abgeschwächt. Die jährliche Teuerungsrate lag im April mit 7,2 Prozent aber immer noch auf vergleichsweise hohem Niveau.