Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 28 Minute
  • DAX

    18.081,05
    +220,25 (+1,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.989,46
    +52,61 (+1,07%)
     
  • Dow Jones 30

    38.402,30
    +162,32 (+0,42%)
     
  • Gold

    2.339,60
    -6,80 (-0,29%)
     
  • EUR/USD

    1,0703
    +0,0047 (+0,44%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.181,53
    +337,99 (+0,55%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.429,88
    +15,12 (+1,07%)
     
  • Öl (Brent)

    81,74
    -0,16 (-0,20%)
     
  • MDAX

    26.580,16
    +290,43 (+1,10%)
     
  • TecDAX

    3.278,25
    +61,30 (+1,91%)
     
  • SDAX

    14.219,84
    +166,59 (+1,19%)
     
  • Nikkei 225

    37.552,16
    +113,55 (+0,30%)
     
  • FTSE 100

    8.041,76
    +17,89 (+0,22%)
     
  • CAC 40

    8.089,53
    +49,17 (+0,61%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.596,89
    +145,58 (+0,94%)
     

Britischer Premier Sunak kündigt Bau neuer Gaskraftwerke an

LONDON (dpa-AFX) -Trotz scharfer Kritik von Klimaschützern hat der britische Premierminister Rishi Sunak den Bau neuer Gaskraftwerke angekündigt. Die Anlagen seien zwingend notwendig für die britische Energiesicherheit, schrieb der konservative Regierungschef in einem Gastbeitrag für die Zeitung "Telegraph" (Dienstag). "Wenn die Sonne nicht scheint und der Wind nicht weht, sorgen wir auf diese Weise dafür, dass Ihr Licht an und Ihre Rechnungen niedrig bleiben." Kritiker sehen hingegen die britischen Klimaziele, die CO2-Emissionen bis 2050 auf Netto-Null zu senken, immer stärker in Gefahr.

In Großbritannien gibt es laut "Telegraph" derzeit 32 Gaskraftwerke. Die neuen Anlagen sollen bestehende ersetzen, von denen viele veraltet sind und bald stillgelegt werden sollen. Ein Parlamentsbericht hatte voriges Jahr kritisiert, dass Großbritannien dabei sei, sein Ziel für saubere Energie zu verfehlen, da sich der Bau neuer Atom-, Onshore- und Offshore-Windenergieanlagen verzögere. Die Denkfabrik Public First warnte jüngst, bis 2028 bestehe das Risiko eines flächendeckenden Stromausfalls.

Gegner werfen Sunak vor, die Klimapolitik des Landes zu verwässern. Er hatte zuletzt auch die Erteilung zahlreicher neuer Lizenzen zur Öl- und Gasförderung in der Nordsee angekündigt. Sunak beharrt darauf, dass Großbritannien dennoch seine Klimaziele einhalten werde. Der konservative Premier will mit seinen Ankündigungen nach Ansicht von Kommentatoren die Klimapolitik zum Wahlkampfthema machen. Der "Telegraph" zitierte eine Quelle aus der Downing Street damit, dass die Regierung Netto-Null mit gesundem Menschenverstand und ohne hohe Zusatzkosten für Verbraucher erreichen wolle und nicht so ideologisch verbohrt sei wie die Labour-Partei. Die Sozialdemokraten führen in allen Umfragen deutlich.