Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 40 Minuten
  • DAX

    14.170,99
    +131,19 (+0,93%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.731,05
    +23,33 (+0,63%)
     
  • Dow Jones 30

    31.391,52
    -143,99 (-0,46%)
     
  • Gold

    1.720,50
    -13,10 (-0,76%)
     
  • EUR/USD

    1,2067
    -0,0020 (-0,17%)
     
  • BTC-EUR

    42.506,67
    +1.521,40 (+3,71%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.024,28
    +36,18 (+3,66%)
     
  • Öl (Brent)

    60,88
    +1,13 (+1,89%)
     
  • MDAX

    31.903,31
    +141,10 (+0,44%)
     
  • TecDAX

    3.353,09
    -11,55 (-0,34%)
     
  • SDAX

    15.419,79
    +105,41 (+0,69%)
     
  • Nikkei 225

    29.559,10
    +150,93 (+0,51%)
     
  • FTSE 100

    6.679,43
    +65,68 (+0,99%)
     
  • CAC 40

    5.852,38
    +42,65 (+0,73%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.358,79
    0,00 (0,00%)
     

Britische Unternehmen wieder zuversichtlicher

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - In Großbritannien hat sich die Unternehmensstimmung im Februar deutlich von ihrem Rückschlag zum Jahresstart erholt. Der Einkaufsmanagerindex des Instituts IHS Markit stieg gegenüber Januar um 8,6 Punkte auf 49,8 Zähler, wie Markit am Freitag in London mitteilte. Im Dienstleistungssektor verbesserte sich die Stimmung erheblich, sie deutet aber immer noch wirtschaftliche Schrumpfung an. In der Industrie stieg der Indikator nur leicht, steht aber klar über der Wachstumsmarke von 50 Punkten.

Die Dienstleister leiden laut Markit weiter stark unter den Corona-Beschränkungen wie den temporären Geschäftsschließungen. Die Industrie habe hingegen von Problemen im Außenhandel berichtet. Hintergrund seien zum einen Probleme wegen des Brexit, zum anderen aber auch die global hohe Nachfrage nach Rohstoffen. Beides haben zu Unterbrechungen und Verzögerungen in den internationalen Lieferketten geführt.