Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.626,71
    -283,41 (-2,04%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.756,06
    -49,16 (-1,29%)
     
  • Dow Jones 30

    33.981,45
    -170,56 (-0,50%)
     
  • Gold

    1.776,90
    -12,80 (-0,72%)
     
  • EUR/USD

    1,0170
    -0,0001 (-0,01%)
     
  • BTC-EUR

    23.038,36
    -544,87 (-2,31%)
     
  • CMC Crypto 200

    556,99
    -15,83 (-2,76%)
     
  • Öl (Brent)

    87,95
    +1,42 (+1,64%)
     
  • MDAX

    27.543,16
    -565,22 (-2,01%)
     
  • TecDAX

    3.134,03
    -43,29 (-1,36%)
     
  • SDAX

    12.907,01
    -300,32 (-2,27%)
     
  • Nikkei 225

    29.222,77
    +353,86 (+1,23%)
     
  • FTSE 100

    7.515,75
    -20,31 (-0,27%)
     
  • CAC 40

    6.528,32
    -64,26 (-0,97%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.939,44
    -163,10 (-1,24%)
     

Britische Beamtin soll Lockdown-Partys aufklären

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Nach neuen Enthüllungen über Lockdown-Partys in Londoner Regierungszirkeln soll nun eine hochrangige Beamtin aufklären, wer wann wo und mit wem gefeiert hat. Sue Gray, die im Bauministerium tätig ist, wurde von Downing Street mit dieser Aufgabe betraut. Am Freitag hatte der zuvor damit beauftragte Beamte Simon Case den Job abgeben müssen, weil er selbst in seiner Abteilung Feiern geduldet haben soll.

"Sie wird die Fakten ermitteln und ihre Ergebnisse dem Premierminister präsentieren", hieß es aus der Downing Street. Wann das passieren soll, ist unklar. Mit den Ergebnissen der Untersuchung von Simon Case war bereits in diesen Tagen gerechnet worden.

Der britische Premier Boris Johnson ist in den vergangenen Wochen massiv unter Druck geraten, weil er während des strikten Corona-Lockdowns im vergangenen Jahr mehrere Feiern in der Downing Street geduldet oder sogar selbst teilgenommen haben soll. In der aktuellen, wegen der Omikron-Variante extrem angespannten Corona-Lage wird das zum ernsthaften Problem: Wegen der mutmaßlichen Regelbrüche sind weitere Verschärfungen für Johnson nun schwer durchsetzbar.

Die nun ernannte Beamtin Sue Gray genießt in Westminster parteiübergreifend einen guten Ruf. Der schottische Abgeordnete Ian Blackford von der Scottish National Party (SNP) kritisierte allerdings im BBC-Interview, dass erneut eine Regierungsbeamtin beauftragt wurde und forderte eine unabhängige Untersuchung.

Die stellvertretende Vorsitzende der oppositionellen Labour-Partei, Angela Rayner, sagte, es gehe nun darum, verloren gegangenes Vertrauen wiederherzustellen. "Im Moment fragen sich die Leute: "Welches Ministerium hat keine Party gefeiert?"", sagte sie. "Es ist unglaublich enttäuschend, denn wir wissen alle, was vor sich ging, während diese Partys stattfanden. Menschen konnten ihre Lieben, die im Sterben lagen, nicht sehen und erbrachten unglaubliche Opfer."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.