Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 35 Minuten
  • DAX

    18.170,63
    -216,83 (-1,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.782,66
    -79,21 (-1,63%)
     
  • Dow Jones 30

    39.853,87
    -504,23 (-1,25%)
     
  • Gold

    2.368,10
    -47,60 (-1,97%)
     
  • EUR/USD

    1,0855
    +0,0012 (+0,11%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.005,10
    -2.094,68 (-3,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.307,36
    -30,81 (-2,30%)
     
  • Öl (Brent)

    76,49
    -1,10 (-1,42%)
     
  • MDAX

    24.730,95
    -328,47 (-1,31%)
     
  • TecDAX

    3.283,52
    -34,28 (-1,03%)
     
  • SDAX

    13.880,99
    -282,37 (-1,99%)
     
  • Nikkei 225

    37.869,51
    -1.285,34 (-3,28%)
     
  • FTSE 100

    8.120,60
    -33,09 (-0,41%)
     
  • CAC 40

    7.357,07
    -156,66 (-2,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.342,41
    -654,99 (-3,64%)
     

Brasiliens Präsident Lula spricht mit Selenskyj über Ukraine-Krieg

BRASÍLIA/KIEW (dpa-AFX) -Der brasilianische Präsident Luiz Inácio Lula da Silva hat bei einer Videoschalte mit seinem ukrainischen Kollegen Wolodymyr Selenskyj erneut für seine Idee für eine internationale Vermittlungsinitiative zur Beilegung des Ukraine-Krieges geworben. "Ich habe den Wunsch Brasiliens bekräftigt, mit anderen Ländern zu sprechen und sich an jeder Initiative zur Friedensschaffung und zum Dialog zu beteiligen", schrieb Lula am Donnerstag auf Twitter. "Krieg kann in niemandes Interesse sein."

Seit seinem Amtsantritt an Neujahr versucht Lula, der bereits von 2003 bis 2010 regiert hatte, Brasilien wieder auf dem internationalen Parkett zu etablieren, nachdem sein rechter Vorgänger Jair Bolsonaro das größte Land Lateinamerikas weitgehend isoliert hatte. Zuletzt brachte er einen "Friedensclub" um Brasilien und China ins Spiel, um diplomatische Bemühungen zu Beilegungen des Ukraine-Kriegs zu intensivieren. Die Ukraine lehnt einen russischen Diktatfrieden allerdings ab und fordert, dass sich russische Truppen vollständig von ukrainischem Gebiet zurückziehen.

"Wir haben betont, wie wichtig es ist, den Grundsatz der Souveränität und der territorialen Integrität von Staaten zu wahren", schrieb Selenskyj nach dem Gespräch auf Twitter. "Wir haben auch über diplomatische Bemühungen gesprochen, um den Frieden in der Ukraine und in der Welt wiederherzustellen."