Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.735,07
    +56,88 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.894,86
    +17,09 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.087,38
    +90,99 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.091,60
    +36,90 (+1,80%)
     
  • EUR/USD

    1,0839
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    56.825,93
    -342,19 (-0,60%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,81
    +1,55 (+1,98%)
     
  • MDAX

    26.120,64
    +295,99 (+1,15%)
     
  • TecDAX

    3.429,24
    +40,91 (+1,21%)
     
  • SDAX

    13.857,04
    +84,65 (+0,61%)
     
  • Nikkei 225

    39.910,82
    +744,63 (+1,90%)
     
  • FTSE 100

    7.682,50
    +52,48 (+0,69%)
     
  • CAC 40

    7.934,17
    +6,74 (+0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.274,94
    +183,02 (+1,14%)
     

Brasilianischer Gouverneur fordert, dass Jeff Bezos für die Nutzung des Amazonas-Namens zahlen soll

Amazon founder Jeff Bezos, and the Amazon rainforest. - Copyright: Eric Baradat/AFP/Getty Images
Amazon founder Jeff Bezos, and the Amazon rainforest. - Copyright: Eric Baradat/AFP/Getty Images

Der Gouverneur des brasilianischen Bundesstaates Amazonas fordert Jeff Bezos auf, Lizenzgebühren für die Nutzung des Namens des Regenwaldes für sein Unternehmen zu zahlen. Wilson Lima sagte der brasilianischen Nachrichtenagentur O Globo: "Amazon verwendet den Namen Amazonas, verwendet den Namen Amazonien. Wie viel bekommen wir dafür? We want to know."

Gouverneur fordert: Jeff Bezos soll für die Nutzung des Amazonas-Namens Gebühren zahlen

Lima sagte, er wolle das Thema auf dem Klimagipfel COP28 in Dubai ansprechen. Der Politiker verbreitete seine Botschaft auch auf Instagram und teilte ein Video, in dem er Bezos aus der Perspektive des Amazonas-Regenwaldes anspricht: "Sie liefern Millionen von Produkten und haben den größten Logistikpark der Welt. Und ich? Ich säubere die Luft für den ganzen Planeten und habe die größte Artenvielfalt und den größten Regenwald der Welt."

 

 

 

 

 

View this post on Instagram

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Beitrag geteilt von Wilson Lima (@wilsonlimaam)

"Wenn Ihr Unternehmen das wertvollste von allen ist, würde ich sagen, dass ich unbezahlbar bin, und da Sie meinen Namen benutzen und ich nie etwas daran verdient habe, lade ich Sie ein, hierherzukommen, um mich besser kennenzulernen, Jeff", sagte der Sprecher auf Portugiesisch.

Der Amazonas-Regenwald wird manchmal als die "Lunge" der Erde bezeichnet, weil er große Mengen an Kohlendioxid absorbiert, ein Treibhausgas, das zur globalen Erwärmung beiträgt. Er beherbergt außerdem zehn Prozent der weltweit bekannten Tierarten, und das Amazonas-Biom erstreckt sich über etwa 2,5 Millionen Quadratkilometer, ist also etwa neunmal so groß wie Texas. Nach Angaben des World Wildlife Fund hat die Abholzung in den letzten 50 Jahren zum Verlust von fast einem Fünftel des Regenwaldes geführt.

Bezos' Nettovermögen ist in diesem Jahr um 64 Milliarden US-Dollar auf 171 Milliarden US-Dollar (rund 158 Milliarden Euro) gestiegen, womit er laut Bloomberg Billionaires Index der zweitreichste Mensch der Welt ist. Das von ihm gegründete Unternehmen, das mit 1,5 Billionen US-Dollar (1.39 Billionen Euro) bewertet wird, wurde nach dem Amazonasfluss benannt.

Der Milliardär und Gründer hat bis 2020 zehn Milliarden US-Dollar in seinen Bezos Earth Fund zur Bekämpfung des Klimawandels eingezahlt. Im Juni startete der Fonds gemeinsam mit Leonardo DiCaprio eine 200-Millionen-Dollar-Initiative zum Schutz des Amazonas-Regenwaldes. Am Samstag stellte Brasilien auf dem COP28-Gipfel einen neuen 205-Millionen-Dollar-Fonds zum Schutz des Amazonas-Regenwaldes vor.

Den Originalartikel lest ihr hier.