Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 45 Minuten
  • DAX

    12.414,24
    +204,76 (+1,68%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.409,62
    +67,45 (+2,02%)
     
  • Dow Jones 30

    29.490,89
    +765,38 (+2,66%)
     
  • Gold

    1.717,80
    +15,80 (+0,93%)
     
  • EUR/USD

    0,9888
    +0,0061 (+0,62%)
     
  • BTC-EUR

    20.141,27
    +578,23 (+2,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    452,55
    +17,20 (+3,95%)
     
  • Öl (Brent)

    83,97
    +0,34 (+0,41%)
     
  • MDAX

    23.062,02
    +391,38 (+1,73%)
     
  • TecDAX

    2.775,78
    +59,32 (+2,18%)
     
  • SDAX

    10.859,19
    +210,37 (+1,98%)
     
  • Nikkei 225

    26.992,21
    +776,42 (+2,96%)
     
  • FTSE 100

    6.972,70
    +63,94 (+0,93%)
     
  • CAC 40

    5.914,24
    +120,09 (+2,07%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.815,43
    +239,82 (+2,27%)
     

Branchenexperte warnt vor Scheitern von E-Mobilität durch Strompreise

OSNABRÜCK (dpa-AFX) - Auto-Ökonom Stefan Bratzel warnt vor einem Scheitern der Verkehrswende durch die rasant gestiegenen Strompreise. "Die Strompreisexplosion könnte zu einer akuten Gefahr für die Verkehrswende werden, da müssen wir verdammt aufpassen", sagte der Gründer des Center of Automotive Management (CAM) der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ, Freitag). "Der Hochlauf der Elektromobilität droht zu scheitern, wenn der Stromer im Verbrauch teurer wird als Benziner oder Diesel, weil sich dann kaum noch jemand ein Elektroauto kaufen würde." Damit geriete der Umstieg in Richtung klimaschonender Verkehr ins Wanken, das müsse unbedingt verhindert werden.

Nötig sei "ein regulatives Korsett, das die Strompreise unter den Spritpreisen hält, so dass man im direkten Vergleich mit einem Elektroauto auf 100 Kilometern billiger unterwegs ist als mit einem Benziner oder Diesel", sagte Bratzel. "Es braucht diesen Preisabstand, um die Autofahrer für den Wechsel zu gewinnen und die Industrie nicht komplett zu verunsichern."

Eine Bedrohung für die Verkehrswende sieht Bratzel auch in der Rekordinflation. Bei schlechter Konjunktur würden größere Anschaffungen auf die lange Bank geschoben. "Auch das könnte den Markthochlauf verzögern, dazu führen, dass die Autofahrer länger mit ihren Dieseln oder Benzinern unterwegs sein werden."