Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.786,29
    -93,04 (-0,67%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.636,44
    -48,84 (-1,33%)
     
  • Dow Jones 30

    31.133,02
    -268,99 (-0,86%)
     
  • Gold

    1.726,30
    -49,10 (-2,77%)
     
  • EUR/USD

    1,2080
    -0,0106 (-0,8698%)
     
  • BTC-EUR

    38.574,54
    -2.942,18 (-7,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    931,11
    -2,03 (-0,22%)
     
  • Öl (Brent)

    61,63
    -1,90 (-2,99%)
     
  • MDAX

    31.270,86
    -370,00 (-1,17%)
     
  • TecDAX

    3.346,40
    -21,82 (-0,65%)
     
  • SDAX

    15.109,96
    -157,04 (-1,03%)
     
  • Nikkei 225

    28.966,01
    -1.202,26 (-3,99%)
     
  • FTSE 100

    6.483,43
    -168,53 (-2,53%)
     
  • CAC 40

    5.703,22
    -80,67 (-1,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.271,25
    +151,82 (+1,16%)
     

Branche legt Zahlen zum Ausbau von Windrädern an Land vor

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Branchenverbände legen am Dienstag (14.00 Uhr) Zahlen zum Ausbau der Windkraft an Land 2020 vor. Erwartet wird, dass zwar im Vergleich zum Vorjahr mehr neue Windenergieanlagen dazukamen - das Jahr 2020 aber dennoch ein schlechtes Ausbaujahr war. 2019 lag der Ausbau auf dem niedrigsten Stand seit der Einführung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes im Jahr 2000. Als Gründe für den stockenden Windkraftausbau sehen Branchenverbände fehlende Flächen, lange Genehmigungsverfahren und viele Klagen.

Um den Ausbau der erneuerbaren Energien zu beschleunigen, war zum Jahresende 2020 eine Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes verabschiedet worden - Windkraft an Land ist eine zentrale Säule. Die schwarz-rote Koalition hatte aber zugleich vereinbart, im ersten Quartal 2021 einen weitergehenden Ausbaupfad für die erneuerbaren Energien zu definieren. Hintergrund sind neue Klimaziele der EU.