Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 12 Minuten
  • DAX

    13.569,85
    +34,88 (+0,26%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.719,77
    +4,40 (+0,12%)
     
  • Dow Jones 30

    32.774,41
    -58,13 (-0,18%)
     
  • Gold

    1.808,00
    -4,30 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0225
    +0,0007 (+0,07%)
     
  • BTC-EUR

    22.597,44
    -861,34 (-3,67%)
     
  • CMC Crypto 200

    537,29
    -20,06 (-3,60%)
     
  • Öl (Brent)

    90,11
    -0,39 (-0,43%)
     
  • MDAX

    27.304,51
    +33,69 (+0,12%)
     
  • TecDAX

    3.084,96
    -21,22 (-0,68%)
     
  • SDAX

    12.818,96
    +9,96 (+0,08%)
     
  • Nikkei 225

    27.819,33
    -180,63 (-0,65%)
     
  • FTSE 100

    7.490,17
    +2,02 (+0,03%)
     
  • CAC 40

    6.493,60
    +3,60 (+0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.493,93
    -150,53 (-1,19%)
     

Brüssel genehmigt erneut Corona-Finanzspritze für Bahnunternehmen

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Deutschland darf Bahnunternehmen nach einer Entscheidung der EU-Kommission erneut mit Millionen Euro fördern. Dieses Mal geht es um 313 Millionen, mit denen Bahnunternehmen bei der Bewältigung von Corona-Folgen zu unterstützt werden sollen, wie die Brüsseler Behörde am Montag mitteilte. Die Maßnahme folgt den Angaben zufolge auf eine Regelung zu Milliardenhilfen, die bis Mai lief.

Mit der Hilfe sollen Gebühren gesenkt werden, die Unternehmen im Personenfernverkehr zahlen müssen, um das Schienennetz nutzen zu dürfen. Die Finanzspritze solle zudem auch dazu beitragen, dass der Schienenverkehr etwa im Vergleich zum Auto wettbewerbsfähig bleibe, um europäische Umwelt- und Klimaschutzziele zu erreichen.

Aus Sicht der EU-Kommission sei die Maßnahme notwendig, um den Verkehr von der Straße auf die Schienen zu verlagern. In der Vergangenheit wurden bereits mehrmals deutsche Corona-Hilfen für die Bahn durch die EU-Kommission genehmigt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.