Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 13 Minuten
  • DAX

    15.547,31
    +28,18 (+0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.087,24
    +22,41 (+0,55%)
     
  • Dow Jones 30

    35.058,52
    -85,79 (-0,24%)
     
  • Gold

    1.797,90
    -1,90 (-0,11%)
     
  • EUR/USD

    1,1809
    -0,0017 (-0,14%)
     
  • BTC-EUR

    34.137,62
    +2.074,31 (+6,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    945,04
    +68,81 (+7,85%)
     
  • Öl (Brent)

    71,98
    +0,33 (+0,46%)
     
  • MDAX

    35.067,70
    +136,45 (+0,39%)
     
  • TecDAX

    3.634,57
    +11,08 (+0,31%)
     
  • SDAX

    16.389,71
    +95,14 (+0,58%)
     
  • Nikkei 225

    27.581,66
    -388,56 (-1,39%)
     
  • FTSE 100

    7.005,28
    +9,20 (+0,13%)
     
  • CAC 40

    6.579,14
    +47,22 (+0,72%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.660,58
    -180,14 (-1,21%)
     

Bosch prüft Verlagerung der Produktion von Werk in München

·Lesedauer: 1 Min.

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der Autozulieferer Bosch erwägt eine Verlagerung der Produktion seines Werks in München Berg am Laim. Bosch führe derzeit Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern zur Zukunft des Standorts, hieß es am Sonntag von einer Unternehmenssprecherin. "Die absehbare Stückzahlentwicklung der in München gefertigten Komponenten ist für die nächsten Jahre weiter rückläufig. Diese Entwicklung wird die bereits bestehenden Überkapazitäten in München noch verstärken und so die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes weiter schwächen." Zuvor hatte "Merkur.de" über die Gespräche berichtet.

Zu den diskutierten Szenarien gehört der Sprecherin zufolge die Verlagerung der Fertigung. Der Verbleib der Produktion in München als verlängerte Werkbank für Nürnberg werde zwar auch geprüft, aus Unternehmenssicht sei dies jedoch unwirtschaftlich. An dem Standort in München, an dem elektrische Kraftstoffpumpen und Einspritzventile gefertigt werden, beschäftigt Bosch derzeit 250 Mitarbeiter.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.