Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 50 Minuten

Borrell: Europäer wollen Atomabkommen retten

BRÜSSEL/NEU-DELHI (dpa-AFX) - Die EU will das Atomabkommen mit dem Iran nach Worten ihres Außenbeauftragten Josep Borrell weiterhin retten. Das habe der Chefdiplomat der Staatengemeinschaft am Donnerstag bei einem Treffen mit Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif in Neu-Delhi betont, teilte sein Sprecher mit. Nach der jüngsten Eskalation im Nahen Osten und der Golf-Region sei das Abkommen wichtiger denn je. Borrell und Sarif hätten ein "offenes Gespräch" über die jüngsten Entwicklungen rund um den Atomdeal geführt. Beide Seiten wollten in engem Kontakt bleiben.

Das Atomabkommen soll dem Iran ein ziviles Atomprogramm ermöglichen, aber eine atomare Bewaffnung unmöglich machen. Im Gegenzug waren Wirtschaftssanktionen aufgehoben worden. Zu dem vom Iran erhofften wirtschaftlichen Aufschwung kam es jedoch nicht. US-Präsident Donald Trump ordnete dann am 8. Mai 2018 einen einseitigen Ausstieg aus dem Abkommen an und ließ den Iran wieder mit harten Wirtschaftssanktionen belegen.

Dennoch hielt sich der Iran ein weiteres Jahr an das Abkommen. Genau ein Jahr nach dem Ausstieg der USA kündigte die islamische Republik am 8. Mai 2019 aber einen Teilausstieg an. Zwei Monate später unterrichtete die Regierung in Teheran die Internationale Atomenergiebehörde IAEO in Wien, dass der Iran die vereinbarte Obergrenze für angereichertes Uran überschritten habe.