Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.813,03
    +29,26 (+0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.448,31
    -6,55 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    31.097,26
    +321,83 (+1,05%)
     
  • Gold

    1.812,90
    +5,60 (+0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0426
    -0,0057 (-0,54%)
     
  • BTC-EUR

    18.270,02
    -393,96 (-2,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    420,84
    +0,70 (+0,17%)
     
  • Öl (Brent)

    108,46
    +2,70 (+2,55%)
     
  • MDAX

    25.837,25
    +13,80 (+0,05%)
     
  • TecDAX

    2.894,52
    +8,90 (+0,31%)
     
  • SDAX

    11.930,60
    +49,41 (+0,42%)
     
  • Nikkei 225

    25.935,62
    -457,42 (-1,73%)
     
  • FTSE 100

    7.168,65
    -0,63 (-0,01%)
     
  • CAC 40

    5.931,06
    +8,20 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.127,84
    +99,11 (+0,90%)
     

Boris Johnson begrüßt Misstrauensvotum gegen ihn

LONDON (dpa-AFX) - Der britische Premierminister Boris Johnson sieht in dem anstehenden Misstrauensvotum gegen ihn eine Chance, die "Partygate"-Affäre hinter sich zu lassen. Er begrüße die Möglichkeit, sich dem Votum der Abgeordneten seiner Konservativen Partei zu stellen, ließ der Premier am Montag über eine Downing-Street-Sprecherin mitteilen. Johnson muss sich am Montagabend der Abstimmung über seine politische Zukunft stellen, nachdem mindestens 15 Prozent seiner Parteikollegen entsprechende Anträge gestellt haben.

Das Votum sei eine Chance für die Regierung, "Monate der Spekulationen zu beenden und einen Strich darunter zu ziehen", hieß es aus der Downing Street. Boris Johnson steht wegen etlicher Lockdown-Partys in seinem Amtssitz stark in der Kritik. Ein Untersuchungsbericht hatte den Verantwortlichen Führungsversagen und schwere Verfehlungen bei der Einhaltung der Corona-Regeln vorgeworfen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.