Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 9 Minuten
  • Nikkei 225

    28.708,58
    -546,97 (-1,87%)
     
  • Dow Jones 30

    35.603,08
    -6,26 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    53.697,10
    -3.536,99 (-6,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.490,38
    -44,27 (-2,88%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.215,70
    +94,02 (+0,62%)
     
  • S&P 500

    4.549,78
    +13,59 (+0,30%)
     

Corona-Booster für Menschen mit J&J-Impfung: Studie zeigt, dass Moderna und Biontech wesentlich besser funktionieren

·Lesedauer: 3 Min.

Aus den USA liegt nun die erste Studie vor, in der Booster-Impfungen der Stoffe von Moderna, Biontech/Pfizer und Johnson & Johnson (J&J) frei mit anderen Grundimpfungen kombiniert wurden. Und es sieht so aus, als könne man jede Impfung auch mit anderen Präparaten sicher auffrischen. Allerdings zeigten zuerst mit J&J geimpfte Patienten eine stärkere Immunreaktion nach Auffrischungsimpfungen mit den Impfstoffen Modernas oder Biontech/Pfizers.

„Die Studie zeigt, dass die Auffrischung mit einem der drei von uns untersuchten Impfstoffe“ – also Moderna, Biontech/Pfizer und J&J – „in jeder Gruppe zu einer guten Antikörperreaktion führte, unabhängig davon, welchen Impfstoff eine Person ursprünglich erhalten hatte“, sagte Dr. Robert Atmar, Hauptautor der Studie vom Baylor College of Medicine, kurz nachdem seine neuen Daten am Mittwoch veröffentlicht wurden.

An der Studie zur freien Kombinierbarkeit nahmen 458 Menschen aus zehn verschiedenen medizinischen Zentren in den USA teil. Sie alle waren vollständig mit den Impfstoffen Modernas, Biontech/Pfizers oder J&J geimpft. Im Rahmen der Studie erhielten sie einen dieser drei Impfstoffe als Booster, so dass sich neun verschiedene Kombinationsmöglichkeiten ergaben. Die Forschenden untersuchten das Blut dieser Freiwilligen im Laufe des folgenden Monats regelmäßig.

Die Studie liefert den bisher eindeutigsten Beweis, dass alle Booster-Impfungen die Antikörperzahl erhöhen. Aber Auffrischungen mit den Impfstoffen Modernas oder Biontech/Pfizers führten zu einer stärkeren Immunantwort als eine weitere Dosis J&J. Ähnliches hatten Forscher zuvor schon in Bezug auf den Impfstoff von Astrazeneca herausgefunden. Auch dort hatte eine Auffrischungsimpfung mit Biontech/Pfizer zu höheren Antikörperzahlen geführt.

Wer ursprünglich mit Johnson & Johnson geimpft wurde, reagierte am stärksten auf Biontech oder Moderna

Antikörperlevel sind zwar kein perfekter, aber ein leicht zu testender Indikator, um die anfängliche Immunität nach der Impfung zu bestimmen. Die deutlichste Verbesserung der neutralisierenden Antikörperlevel wurde bei Menschen erzielt, die anfangs den Impfstoff von J&J erhalten hatten. In dieser Gruppe erhöhte eine Booster-Impfung mit J&J die Level neutralisierender Antikörper im Durchschnitt um das 4,2-Fache. Bei den J&J-Geimpften, die zur Auffrischung eine Moderna-Spritze erhielten, stieg der Antikörperspiegel um das 76-Fache, bei einer Biontech/Pfizer-Auffrischungsimpfung um das 35-Fache. Die Unterschiede zwischen diesen Gruppen waren statistisch signifikant, sie sind also höchstwahrscheinlich kein Zufallsprodukt.

Die Forschenden warnen, dass diese Studie mit nur etwa 50 Personen in jeder Gruppe zu klein sei, um die verschiedenen Kombinationen der Auffrischungsimpfungen fair miteinander zu vergleichen. Außerdem sage die begrenzte Nachbeobachtungszeit der Studie von nur einem Monat nichts darüber aus, wie lange die Schutzwirkung anhalten würde. Hauptautor Robert Atmar weist außerdem darauf hin, dass die Studie „nicht dazu gedacht war, Vergleiche zwischen verschiedenen Gruppen anzustellen“, sondern „um schnell Daten für Entscheidungen im Bereich der öffentlichen Gesundheit zu liefern“.

Dennoch sei es „ganz natürlich“, dass die Menschen „Vergleiche anstellen wollen“. Und die Tabellen zeigen deutliche Unterscheide:

Vorläufiger Bericht zu heterologen Booster-Impfungen.
Vorläufiger Bericht zu heterologen Booster-Impfungen.

Die gleichen Tendenzen wie oben beschrieben gelten auch für die neutralisierenden Antikörpertiter, die ein dauerhaftes (wenn auch immer noch nicht perfektes) Bild der durch den Impfstoff hervorgerufenen Immunität vermitteln.

Vorläufiger Berichtt zu heterologen Booster-Impfungen
Vorläufiger Berichtt zu heterologen Booster-Impfungen

Antikörper sind nicht alles, wenn es um Immunität geht

Atmar weist darauf hin, dass wir deshalb nicht alle mRNA-Booster brauchen: „Ich glaube nicht, dass wir den Leuten alle sechs Monate eine Auffrischungsimpfung geben wollen“, sagt er. Antikörper sind zwar ein wichtiger Bestandteil der anfänglichen Immunantwort des Körpers, es gibt aber auch längerfristige Komponenten des Immungedächtnisses – beispielsweise die zelluläre Immunantwort – die in dieser Studie nicht geprüft wurde.

Was die Nebenwirkungen angeht, klagten die meisten Patienten nach dem Booster über leichte Armschmerzen. Sie traten bei mehr als 70 Prozent der Patienten in allen Gruppen auf.

Dieser Artikel wurde von Steffen Bosse aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.