Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 40 Minute

Bitcoin steigt über 8000 US-Dollar

Der Bitcoin ist angesichts der Nahost-Krise wieder gefragt. Derzeit übertrifft sein Wert die Marke von 8000 US-Dollar (Stand 7. Januar).

Die Krise im Nahen Osten lässt nicht nur die Ölpreise steigen. Auch der Bitcoin legt deutlich zu. Entwickeln sich Kryptowährungen in Zeiten verunsicherter Märkte zu einer verlässlichen Anlage?

Frankfurt/Main (dpa) - Im Zuge der Iran-Krise scheinen Digitalwährungen bei einigen Anlegern wieder stärker gefragt zu sein. Am Dienstag (7. Januar) stieg die älteste und bekannteste Kryptowährung, der Bitcoin, über die Marke von 8000 US-Dollar.

Auf der Handelsplattform Bitstamp wurden im Hoch 8009 Dollar erreicht. Das ist der höchste Stand seit Mitte November. Seit der Tötung des einflussreichen iranischen Generals Ghassem Soleimani durch die USA haben viele Digitalwährungen spürbar an Wert gewonnen.

Neben Bitcoin gehören dazu etwa Ether, XRP oder auch «der kleine Bruder» von Bitcoin, Bitcoin Cash. Zurzeit gibt es nach Angaben der Internetseite coinmarketcap.com etwa 5000 Kryptowährungen mit einem Marktvolumen von rund 210 Milliarden Dollar.

Einige in Digitalwährungen engagierte Anleger und Interessierte sprechen schon seit längerem von einem «sicheren Hafen» oder von «digitalem Gold», wenn es um Kryptoanlagen wie Bitcoin geht. Diese Ansicht hat sich an den Finanzmärkten, insbesondere unter Profianlegern, bislang nicht durchgesetzt. Ein Grund dafür dürften die hohen Kursschwankungen sein, denen Digitalwährungen ausgesetzt sind. Zudem werden immer wieder Betrugsfälle und Diebstähle bekannt, was dem Ruf und der Verbreitung von Digitalwährungen schadet.