Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    39.233,71
    +135,03 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,23
    -62,30 (-0,16%)
     
  • Bitcoin EUR

    50.428,75
    +2.728,70 (+5,72%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.976,25
    -20,57 (-0,13%)
     
  • S&P 500

    5.069,53
    -19,27 (-0,38%)
     

Bitcoin fällt - Freude über US-Zulassung für Fonds verpufft

Fernando Gutierrez-Juarez/dpa

Frankfurt/Main (dpa) - Nach der Euphorie scheint sich auf dem Kryptomarkt Ernüchterung breitzumachen. Hatte der Bitcoin vor gut einer Woche nach der erstmaligen Zulassung spezieller Börsenfonds auf rund 49.000 Dollar zugelegt, notiert er im Moment deutlich niedriger. Am Freitagvormittag kostete die älteste und bekannteste Digitalanlage rund 41.100 Dollar.

«Nach der erstmaligen Zulassung eines Bitcoin-Spot-ETFs in den USA herrscht am Markt Katerstimmung», kommentierte Kryptoexperte Timo Emden von Emden Research. Die Anleger befänden sich offensichtlich in einem Faktencheck mit nüchterner Betrachtungsweise. Die jüngste Kursentwicklung zeige, dass die ETF-Zulassung nicht als «Freifahrtschein für weiter steigende Kurse verstanden werden darf».

Die US-Börsenaufsicht SEC hatte elf sogenannte Spot-ETF auf Bitcoin zugelassen, darunter Fonds von großen Vermögensverwaltern wie Blackrock oder Fidelity. Die Freude unter Bitcoin-Fans war groß, gilt die Zulassung als Meilenstein für die Branche. Denn mit den börsengehandelten ETFs können US-Anleger erstmals direkt in Bitcoin investieren, ohne die Digitalwährung selbst kaufen zu müssen.

Bitcoin weit von Rekordhoch entfernt - Hoffen auf Auftrieb

Fachleute erhoffen sich durch die Neuerung für Bitcoin einen besseren Ruf, von dem auch andere Digitalanlagen wie Ether profitieren könnten. Hinzu kommt die Hoffnung, dass die neuen ETFs frisches Geld anziehen und den Kryptokursen Auftrieb verleihen. Denn trotz kräftiger Kursgewinne im vergangenen Jahr ist der Bitcoin weit von seinem Rekordhoch aus dem Jahr 2021 entfernt. Damals stieg er bis auf knapp 69.000 Dollar.

Die US-Bank JPMorgan ist vorsichtiger: Ihre Experten rechnen eher mit Umschichtungen innerhalb des Krypto-Bereichs als mit einem Zustrom neuer Gelder. Letzteres hänge weniger von neuen Anlageformen als vielmehr von dem Spielraum ab, den Regulierungsbehörden gewährten, damit sich Bitcoin und andere Kryptowährungen im Finanzsystem etablieren könnten.