Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 7 Minute
  • DAX

    13.312,77
    +22,97 (+0,17%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.519,48
    +7,58 (+0,22%)
     
  • Dow Jones 30

    29.872,47
    -173,77 (-0,58%)
     
  • Gold

    1.811,80
    +0,60 (+0,03%)
     
  • EUR/USD

    1,1901
    -0,0018 (-0,15%)
     
  • BTC-EUR

    14.436,13
    -651,43 (-4,32%)
     
  • CMC Crypto 200

    335,36
    -35,16 (-9,49%)
     
  • Öl (Brent)

    45,30
    -0,41 (-0,90%)
     
  • MDAX

    29.197,30
    +167,82 (+0,58%)
     
  • TecDAX

    3.088,56
    +38,88 (+1,27%)
     
  • SDAX

    13.717,98
    +17,51 (+0,13%)
     
  • Nikkei 225

    26.537,31
    +240,45 (+0,91%)
     
  • FTSE 100

    6.365,63
    -25,46 (-0,40%)
     
  • CAC 40

    5.573,78
    +2,49 (+0,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.094,40
    +57,62 (+0,48%)
     

Bisher nur wenig Verstöße gegen Berliner Mietendeckel

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Neun Monate nach Inkrafttreten des Berliner Mietendeckels halten sich offensichtlich die meisten Vermieter an die Regelungen. Bis Ende Oktober seien bei den Bezirken 1722 Verstöße angezeigt worden, sagte Stadtentwicklungssenator Sebastian Scheel (Linke) der Deutschen Presse-Agentur. Angesichts von rund 1,5 Millionen Wohnungen, für die ein Mietenstopp gilt, ist diese Zahl vergleichsweise gering.

In 1014 Fällen ging es Scheel zufolge um Verstöße gegen das Verbot, die Bestandsmieten zu erhöhen, und in 197 Fällen um das Überschreiten von Mietobergrenzen bei der Neuvermietung. 479 Mal beschwerten sich Mieter, weil sich Wohnungseigentümer nicht an die gesetzliche Verpflichtung hielten, Auskunft über bestimmte Parameter der Wohnung zu geben. Anhand dieser Kriterien - Baujahr, Ausstattung und Lage - bemessen sich die staatlich festgelegten Mietobergrenzen.

Seit 23. Februar sind im Zuge des bundesweit bisher einmaligen Gesetzes die Mieten für rund 1,5 Millionen Wohnungen auf dem Stand von Juni 2019 eingefroren. Wird eine Wohnung wieder vermietet, muss sich der Vermieter an Obergrenzen und zuletzt verlangte Miete halten. Am kommenden Montag (23. November) sind überhöhte Bestandsmieten gesetzlich verboten und müssen gesenkt werden.