Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 54 Minuten
  • DAX

    18.673,35
    -53,41 (-0,29%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.033,31
    -13,68 (-0,27%)
     
  • Dow Jones 30

    39.872,99
    +66,22 (+0,17%)
     
  • Gold

    2.415,60
    -10,30 (-0,42%)
     
  • EUR/USD

    1,0852
    -0,0007 (-0,07%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.621,25
    -743,17 (-1,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.471,83
    -54,59 (-3,58%)
     
  • Öl (Brent)

    77,54
    -1,12 (-1,42%)
     
  • MDAX

    27.025,49
    -146,87 (-0,54%)
     
  • TecDAX

    3.427,97
    -5,52 (-0,16%)
     
  • SDAX

    15.090,58
    -43,83 (-0,29%)
     
  • Nikkei 225

    38.617,10
    -329,83 (-0,85%)
     
  • FTSE 100

    8.388,84
    -27,61 (-0,33%)
     
  • CAC 40

    8.099,64
    -41,82 (-0,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.832,62
    +37,75 (+0,22%)
     

Biden verspricht Selenskyj schnelle Unterstützung

WASHINGTON (dpa-AFX) -Kurz vor der Abstimmung im US-Senat über ein neues Ukraine-Hilfspaket hat US-Präsident Joe Biden dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj schnelle Unterstützung in Aussicht gestellt. Biden habe am Montag mit seinem Amtskollegen telefoniert, hieß es in einer Mitteilung des Weißen Hauses. Sobald der Senat das Gesetz verabschiedet und Biden es unterzeichnet habe, werde seine Regierung "schnell neue Sicherheitshilfen bereitstellen, um den dringenden Bedarf der Ukraine auf dem Schlachtfeld und in der Luftverteidigung zu decken".

Die US-Hilfen würden demnach außerdem dazu beitragen, die finanzielle Stabilität der Ukraine aufrechtzuerhalten, kritische Infrastruktur in dem von Russland angegriffenen Land wieder zu errichten und Reformen für die Integration der Ukraine in den euro-atlantischen Raum voranzutreiben.

Die Ukraine kann nach monatelangem Stillstand mit neuen Hilfen in Milliardenhöhe aus den USA rechnen. Das US-Repräsentantenhaus billigte am Samstag mit überparteilicher Mehrheit ein Hilfspaket von 61 Milliarden US-Dollar (57 Milliarden Euro), das auch dringend benötigte Waffenlieferungen zur Verteidigung gegen Russland enthält. Die nötige Zustimmung des Senats steht noch aus, gilt aber als sicher
- mit ihr wird Mitte der Woche gerechnet. Biden hat angekündigt, das
Gesetz "sofort" zu unterschreiben.