Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 53 Minuten
  • DAX

    15.256,19
    -112,20 (-0,73%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.977,64
    -42,27 (-1,05%)
     
  • Dow Jones 30

    34.077,63
    -123,04 (-0,36%)
     
  • Gold

    1.768,50
    -2,10 (-0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,2055
    +0,0015 (+0,12%)
     
  • BTC-EUR

    46.389,73
    -1.292,66 (-2,71%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.263,31
    -35,65 (-2,74%)
     
  • Öl (Brent)

    64,00
    +0,62 (+0,98%)
     
  • MDAX

    32.847,96
    -250,50 (-0,76%)
     
  • TecDAX

    3.483,59
    -27,80 (-0,79%)
     
  • SDAX

    15.832,63
    -94,74 (-0,59%)
     
  • Nikkei 225

    29.100,38
    -584,99 (-1,97%)
     
  • FTSE 100

    6.934,17
    -65,91 (-0,94%)
     
  • CAC 40

    6.211,57
    -85,12 (-1,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.914,77
    -137,58 (-0,98%)
     

Betriebsärzte: Können pro Monat fünf Millionen Menschen impfen

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die Betriebsärzte könnten eigenen Angaben zufolge eine starke Rolle bei den Impfungen gegen das Coronavirus spielen. Die bundesweit rund 12 000 Werksmediziner könnten "pro Monat etwa fünf Millionen Beschäftigte impfen", sagte die Vizepräsidentin des Verbands Deutscher Betriebs- und Werksärzte, Anette Wahl-Wachendorf, den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Mittwoch). Im Unterschied zu Hausärzten, die sich auch um akute Krankheitsfälle kümmern müssen, seien Betriebsärzte vor allem mit Vorsorgeuntersuchungen befasst. "Bis zu 80 Prozent dieser Untersuchungen lassen sich um einige Woche verschieben, um dem Impfen Vorrang zu geben", sagte Wahl-Wachendorf.

Auch bei Impfungen in den Betrieben "sollte darauf geachtet werden, dass eine gewisse Priorisierung erhalten bleibt", betonte die Verbandsvizechefin weiter. Bevorzugt werden sollten auch jene, die im Berufsalltag viele Kontakte hätten, etwa mit Kunden oder im Außendienst. Zugleich sprach sich Wahl-Wachendorf dagegen aus, "dass der Chef beim Impfen als erster an der Reihe ist, wenn er ständig im Homeoffice sitzt. Vielmehr sollte diejenigen Vorrang haben, die in ihrem Berufsalltag das höchste Ansteckungsrisiko haben".