Deutsche Märkte geschlossen

Besuch russischer Verteidigungs- und Außenminister in Türkei abgesagt

ISTANBUL (dpa-AFX) - Ein für Sonntag geplanter Besuch der russischen Verteidigungs- und Außenminister in der Türkei ist kurzfristig wieder abgesagt worden. Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu und sein russischer Kollege Sergej Lawrow hätten sich bei einem Telefonat darauf verständigt, sich über ein neues Datum abzustimmen, teilten die Ministerien beider Länder mit. Die Vize-Minister würden sich in den kommenden Tagen austauschen, hieß es aus Ankara.

Nach Angaben des russischen Außenministeriums sollte es bei dem Treffen am Sonntag (14.6.) um eine Lösung im Libyen-Konflikt gehen. Auf Expertenebene der Ministerien werde an einer baldigen Feuerpause gearbeitet sowie daran, den innerlibyschen Verhandlungsprozess voranzubringen. Die politischen und wirtschaftlichen Lösungen sollten unter der Ägide der Vereinten Nationen und im Einklang mit den Vereinbarungen der Berliner Libyen-Konferenz vom Januar erarbeitet werden, hieß es in Moskau. Am Sonntag wurde nach Angaben aus Ankara der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif in der Türkei erwartet.

Ankara unterstützt in Libyen die international anerkannte Regierung von Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch, Moskau dagegen den aufständischen General Chalifa Hafter. Am Mittwoch hatten der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und Kremlchef Wladimir Putin bereits am Telefon über die Situation in Libyen gesprochen.

General Chalifa Haftar hatte vor mehr als einem Jahr mit seiner selbst ernannten "Libyschen Nationalarmee" eine Offensive auf die Hauptstadt Tripolis begonnen, in der die international anerkannte Regierung ihren Sitz hat. Mit Hilfe der Türkei war es den Einheiten von Regierungschef Fajis al-Sarradsch gelungen, die Truppen Haftars zuletzt deutlich zurückzudrängen.