Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 56 Minuten
  • DAX

    15.469,65
    +140,87 (+0,92%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.268,02
    +36,75 (+0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    32.717,60
    +323,35 (+1,00%)
     
  • Gold

    1.967,90
    +1,00 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,0848
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • Bitcoin EUR

    26.417,72
    +533,66 (+2,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    622,02
    +21,05 (+3,50%)
     
  • Öl (Brent)

    73,20
    +0,23 (+0,32%)
     
  • MDAX

    27.166,66
    +282,56 (+1,05%)
     
  • TecDAX

    3.277,49
    +16,01 (+0,49%)
     
  • SDAX

    12.979,67
    +143,34 (+1,12%)
     
  • Nikkei 225

    27.782,93
    -100,85 (-0,36%)
     
  • FTSE 100

    7.587,79
    +23,52 (+0,31%)
     
  • CAC 40

    7.241,31
    +54,32 (+0,76%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.926,24
    +210,16 (+1,79%)
     

Berlin setzt mehr Mitsprache bei EU-Schulden-Reform durch

(Bloomberg) -- Berlin trägt die Schlussfolgerungen der EU-Finanzminister zur Reform der Haushaltsregeln nun doch mit, nachdem die deutsche Seite in letzter Minute durchgesetzt hat, dass die Mitgliedsländer mehr Mitspracherecht in dem Prozess erhalten.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

Noch am Vorabend des Treffens der EU-Finanzminister am heutigen Dienstag in Brüssel hatte das Finanzministerium von Christian Lindner überraschend neue Vorschläge vorgelegt. Ursprünglich sollte ein bereits vor zwei Wochen vereinbarter Text zu den Verhandlungen über die Reform des Stabilitäts- und Wachstumspakts verabschiedet werden.

Lindner zufolge sei eine beträchtliche Anzahl von Mitgliedsstaaten besorgt gewesen, dass ihre Ansichten bei der Ausarbeitung eines Gesetzes durch die Europäische Kommission nicht ausreichend berücksichtigt würden.

Deswegen sei es notwendig gewesen, die Ratsschlussfolgerungen zu ändern und klarzustellen, dass die Kommission keinen Freibrief habe und dass es weitere tiefgreifende, technische Diskussionen über ungelöste Fragen geben müsse.

“Der Zug kann den Bahnhof erst verlassen, wenn sein Ziel klar ist. Das ist die Botschaft des heutigen Tages”, sagte Lindner. “Großer Wunsch nach Konsens, große Übereinstimmung bei nachhaltig tragfähigen Staatsfinanzen, aber noch einiges an Arbeit zu tun bevor wir auch formal die nächsten Schritte einleiten können.”

Der späte Vorstoß Lindners für nachträgliche Änderungen reiht sich ein in ähnliche Aktionen der Berliner Ampelkoalitionäre, die in den vergangenen Monaten die EU-Partner verprellt haben. Sie reichen vom Veto von Verkehrsminister Volker Wissing gegen das Verbrenner-Aus bis zur Ausgestaltung der Finanzhilfen für die Ukraine.

Während Deutschland mehr Diskussionen will, drängte die spanische Wirtschaftsministerin Nadia Calvino laut EU-Diplomaten auf einen ehrgeizigeren Zeitplan, der einen Abschluss des Gesetzgebungsverfahrens bis Ende dieses Jahres vorsieht.

EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni erklärte gegenüber Reportern, dass es eine klare Verpflichtung gebe, dieses Ziel zu erreichen. Die Kommission sei sich darüber im Klaren, dass mehrere Aspekte des Vorschlags in den kommenden Wochen noch diskutiert und geklärt werden müssten.

Der französische Finanzminister Bruno Le Maire sagte, die Schlussfolgerungen des Treffens seien eine gute Nachricht und sollten den Weg für Gesetzesvorschläge in den kommenden Wochen ebnen.

“Europa braucht neue haushaltspolitische Regeln: Regeln, die die Notwendigkeit, die öffentlichen Finanzen zu sanieren, und die Möglichkeit, zu investieren, um die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts zu meistern, miteinander verbinden”, sagte Le Maire in einer Erklärung.

Überschrift des Artikels im Original:Germany Makes Last-Minute Demands Over Reform of EU Fiscal Rules

--Mit Hilfe von Michael Nienaber.

(Wiederholung von Dienstag.)

©2023 Bloomberg L.P.