Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.496,79
    +23,50 (+0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.982,18
    +18,98 (+0,38%)
     
  • Dow Jones 30

    38.104,84
    -336,70 (-0,88%)
     
  • Gold

    2.366,00
    +1,90 (+0,08%)
     
  • EUR/USD

    1,0840
    +0,0033 (+0,30%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.173,24
    +1.081,08 (+1,74%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.435,22
    -20,65 (-1,42%)
     
  • Öl (Brent)

    78,25
    -0,98 (-1,24%)
     
  • MDAX

    26.805,43
    +216,28 (+0,81%)
     
  • TecDAX

    3.350,84
    -11,56 (-0,34%)
     
  • SDAX

    15.088,63
    +202,71 (+1,36%)
     
  • Nikkei 225

    38.054,13
    -502,74 (-1,30%)
     
  • FTSE 100

    8.235,15
    +52,08 (+0,64%)
     
  • CAC 40

    7.978,51
    +43,48 (+0,55%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.830,61
    -89,97 (-0,53%)
     

Berichte: Israel noch ohne Entscheidung zu Reaktion auf Irans Angriff

TEL AVIV (dpa-AFX) -Israels Staatsführung hat Medienberichten zufolge noch nicht entschieden, wie sie auf den iranischen Angriff vom Wochenende reagieren soll. Das Kriegskabinett habe bei mehr als dreistündigen Beratungen am Sonntagnachmittag keinen Beschluss über das weitere Vorgehen gefasst, berichtete die Zeitung "Times of Israel". In den kommenden Tagen sollten weitere Gespräche geführt werden, meldete auch das Nachrichtenportal "Axios" unter Berufung auf einen israelischen Beamten. Bei der Sitzung seien mehrere Optionen für einen möglichen israelischen Vergeltungsschlag erörtern worden.

Der Iran hatte in der Nacht zum Sonntag erstmals in der Geschichte der Islamischen Republik seinen erklärten Erzfeind Israel direkt angegriffen. Israels Armee berichtete von rund 300 Raketen, Drohnen und Marschflugkörpern, die fast alle abgefangen worden seien. Der Iran stellte die Operation mit dem Titel "Aufrichtiges Versprechen" als Vergeltungsschlag für die Tötung hochrangiger Offiziere in Syrien dar. Am 1. April waren bei einem mutmaßlich von Israel geführten Luftangriff auf das iranische Botschaftsgelände in Damaskus zwei Brigadegeneräle getötet worden.

Der iranische UN-Botschafter Amir Saeid Iravani sagte bei einer Sondersitzung des UN-Sicherheitsrats, die Islamische Republik habe ihr Recht auf Selbstverteidigung ausgeübt: "Diese Aktionen waren notwendig und verhältnismäßig." Israels Vertreter Gilad Erdan hielt dagegen, der Iran habe "jede rote Linie überschritten" und sein Land habe nun wiederum das Recht, Vergeltung zu üben. Irans Nationaler Sicherheitsrat warnte Israel vor einer militärischen Antwort auf die Vergeltungsschläge.

US-Präsident Joe Biden hielt Israels Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu nach Darstellung aus Washington dazu an, einen möglichen Schlag gegen den Iran und dessen Folgen sorgfältig abzuwägen. In dem Telefonat zwischen den beiden am Samstagabend (Ortszeit) habe Biden Netanjahu "sehr deutlich" gemacht, dass man "sorgfältig und strategisch über die Risiken einer Eskalation nachdenken" müsse, sagte ein hochrangiger US-Regierungsvertreter am Sonntag.