Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 25 Minute
  • DAX

    15.340,34
    +140,66 (+0,93%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.995,69
    +43,24 (+1,09%)
     
  • Dow Jones 30

    34.336,62
    +315,17 (+0,93%)
     
  • Gold

    1.840,20
    +16,20 (+0,89%)
     
  • EUR/USD

    1,2148
    +0,0063 (+0,52%)
     
  • BTC-EUR

    41.819,00
    -240,99 (-0,57%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.412,20
    +53,64 (+3,95%)
     
  • Öl (Brent)

    65,18
    +1,36 (+2,13%)
     
  • MDAX

    31.895,21
    +199,64 (+0,63%)
     
  • TecDAX

    3.296,08
    +11,50 (+0,35%)
     
  • SDAX

    15.529,68
    +76,59 (+0,50%)
     
  • Nikkei 225

    28.084,47
    +636,46 (+2,32%)
     
  • FTSE 100

    7.022,08
    +58,75 (+0,84%)
     
  • CAC 40

    6.365,16
    +76,83 (+1,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.305,60
    +180,61 (+1,38%)
     

Beratungen am Donnerstag: Länder arbeiten an einem Plan für den Sommerurlaub in Deutschland

Lars Petersen
·Lesedauer: 2 Min.
Ein Plakat "SOS Gastgewerbe" hängt an einem Hotel in Binz auf Rügen
Ein Plakat "SOS Gastgewerbe" hängt an einem Hotel in Binz auf Rügen

Die Länder wollen nach Informationen von Business Insider am Donnerstag über Öffnungsperspektiven für den Tourismus in Deutschland beraten.

Auf der Konferenz der Chefs der Senats- und Staatskanzleien soll es dem Vernehmen nach unter anderem um die Möglichkeit bundesweit einheitlicher Regeln für den Tourismus bei Inzidenzen unter 100 gehen. Beschlüsse dazu werde es zwar nicht geben, heißt es aus einer Staatskanzlei, doch man wolle über eine mögliche gemeinsame Perspektive reden. Denn bislang gibt es in den allermeisten Bundesländern noch keinerlei Planungen, ab wann Hotels, Gaststätten, Ferienwohnungen, Campingplätze und Restaurants wieder normal öffnen können. Weder gab es dazu bislang Verabredungen in einer der Ministerpräsidentenkonferenzen noch im Rahmen von Bundesregelungen.

Am späten Dienstagnachmittag hat sich Berlins Regierender Bürgermeister offiziell für eine bundesweite Absprache über Urlaubsmöglichkeiten in den Sommerferien ausgesprochen. "Wir werden mit Sicherheit wieder zu einer MPK zusammenkommen, denn wir müssen so etwas bundesweit abstimmen", sagte der Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) am Dienstag in Berlin. "Das geht auch nur in einer Verständigung zwischen den Bundesländern, wie wir mit dem ganzen Thema Reiseverkehr, Inland, Ausland, Städtetourismus umgehen", sagte Müller nach einer Sitzung des Berliner Senats. "Da wird es mit Sicherheit noch einen Abstimmungsprozess geben müssen." Schließlich sei der Reiseverkehr länderübergreifend.

Zuletzt hatte am Dienstag Niedersachsen Regelungen vorgestellt, wonach ab kommendem Wochenende Beherbergungsbetriebe öffnen dürfen, allerdings mit entsprechenden Hygiene- und Testkonzepten und zunächst für drei Wochen nur für Niedersachsen. Die Gastronomie soll zunächst draußen und zwei Wochen später auch drinnen wieder öffnen können. Dann gilt wie bei Hotels und auf Campingplätzen eine Auslastungsgrenze von 60 Prozent und eine Sperrstunde um 23 Uhr. Auch Kulturveranstaltungen im Freien sollen wieder möglich werden.

Auch Bayerns Regierungschef Markus Söder (CSU) will rechtzeitig zum Pfingstwochenende Tourismus in seinem Land wieder ermöglichen. In Kreisen und kreisfreien Städten mit einer stabilen Corona-Inzidenz von unter 100 sollen Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätze wieder öffnen dürfen. Details dazu sollen aber noch erarbeitet werden.

Mecklenburg-Vorpommern will von dieser Woche an vollständig geimpften Tagesausflüglern und Zweitwohnungsbesitzern aus anderen Bundesländern wieder die Einreise erlauben.

Auch im Bund nimmt der Druck zu, angesichts der nahenden Sommerferien der Tourismus-Branche eine Perspektive zu ermöglichen. Nach Informationen von Business Insider hält man in Regierungskreisen Öffnungen von Hotels und Gaststätten für Geimpfte für prinzipiell sinnvoll, allerdings nicht mehr im Mai, sondern frühestens ab Mitte Juni, wenn die bisherige Impfquote weiter gestiegen ist und dann allen Deutschen ein Impfangebot gemacht werden kann.