Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.920,69
    -135,65 (-0,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.669,54
    -35,31 (-0,95%)
     
  • Dow Jones 30

    31.496,30
    +572,16 (+1,85%)
     
  • Gold

    1.698,20
    -2,50 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1916
    -0,0063 (-0,52%)
     
  • BTC-EUR

    41.270,45
    +117,31 (+0,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    982,93
    +39,75 (+4,21%)
     
  • Öl (Brent)

    66,28
    +2,45 (+3,84%)
     
  • MDAX

    30.716,51
    -592,70 (-1,89%)
     
  • TecDAX

    3.220,26
    -50,32 (-1,54%)
     
  • SDAX

    14.708,13
    -288,21 (-1,92%)
     
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,78 (-0,23%)
     
  • FTSE 100

    6.630,52
    -20,36 (-0,31%)
     
  • CAC 40

    5.782,65
    -48,00 (-0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.920,15
    +196,68 (+1,55%)
     

Belgien: Geschäftsklima hellt sich überraschend deutlich auf

·Lesedauer: 1 Min.

BRÜSSEL (dpa-AFX) - In Belgien hat sich das Geschäftsklima im Januar überraschend deutlich aufgehellt. Der Indikator stieg um 0,9 Punkte auf minus 7,5 Punkte, wie die belgische Notenbank (BNB) am Montag in Brüssel mitteilte. Volkswirte hatten lediglich mit einem Anstieg auf minus 8,0 Punkte gerechnet.

Dies ist der zweite Anstieg in Folge. Im April war das Geschäftsklima während der ersten Corona-Welle auf ein Rekordtief von minus 36,1 Punkte eingebrochen und erholte sich anschließend tendenziell. Belgien zählt zu den Ländern der Eurozone, die stark durch die Viruskrise getroffen wurden.

Wegen der engen wirtschaftlichen Verflechtung Belgiens mit den beiden größten Euro-Volkswirtschaften Deutschland und Frankreich gilt das belgische Unternehmensvertrauen als Frühindikator für die gesamte Eurozone.