Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.171,93
    -182,83 (-1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.827,24
    -42,88 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    40.404,59
    -260,43 (-0,64%)
     
  • Gold

    2.405,70
    -50,70 (-2,06%)
     
  • EUR/USD

    1,0893
    -0,0007 (-0,07%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.815,78
    +2.392,91 (+4,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.369,64
    +38,74 (+2,92%)
     
  • Öl (Brent)

    81,28
    -1,54 (-1,86%)
     
  • MDAX

    25.343,43
    -244,01 (-0,95%)
     
  • TecDAX

    3.284,55
    -61,10 (-1,83%)
     
  • SDAX

    14.357,57
    -147,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.155,72
    -49,17 (-0,60%)
     
  • CAC 40

    7.534,52
    -52,03 (-0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.794,67
    -76,55 (-0,43%)
     

Baywa schreibt rote Zahlen - Mittelfristziel um ein Jahr verschoben

MÜNCHEN (dpa-AFX) -Der Agrarhändler Baywa DE0005194062 hat im vergangenen Jahr rote Zahlen geschrieben. Unter dem Strich stand 2023 ein Verlust von 93,4 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag in München mitteilte. Ein Jahr zuvor hatte Baywa noch 239,5 Millionen Euro Gewinn gemacht. Dabei drückten vor allem die gestiegenen Zinsen auf das Ergebnis. Baywa hatte bereits Mitte März den Ausfall der Dividende angekündigt. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) sank von 504 auf 304 Millionen Euro und verfehlte damit das ausgegebene Ziel von 320 bis 370 Millionen Euro.

Das laufende Jahr sieht Konzernchef Marcus Pöllinger als Jahr der "Konsolidierung". Dabei will er Baywa wieder in den "Gewinnkorridor" führen. Das Unternehmen schob auch seine Mittelfristziele um ein Jahr nach hinten. So geht das Management rund um Konzernchef Pöllinger davon aus, erst Ende 2026 ein operatives Ergebnis zwischen 470 und 520 Millionen Euro zu erreichen.