Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.416,64
    +216,96 (+1,43%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.017,44
    +64,99 (+1,64%)
     
  • Dow Jones 30

    34.382,13
    +360,68 (+1,06%)
     
  • Gold

    1.844,00
    +20,00 (+1,10%)
     
  • EUR/USD

    1,2146
    +0,0062 (+0,51%)
     
  • BTC-EUR

    40.407,22
    -128,40 (-0,32%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,33
    +39,77 (+2,93%)
     
  • Öl (Brent)

    65,51
    +1,69 (+2,65%)
     
  • MDAX

    32.141,17
    +445,60 (+1,41%)
     
  • TecDAX

    3.327,80
    +43,22 (+1,32%)
     
  • SDAX

    15.642,43
    +189,34 (+1,23%)
     
  • Nikkei 225

    28.084,47
    +636,46 (+2,32%)
     
  • FTSE 100

    7.043,61
    +80,28 (+1,15%)
     
  • CAC 40

    6.385,14
    +96,81 (+1,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.429,98
    +304,99 (+2,32%)
     

Bauernverband schlägt Ergänzung im Grundgesetz vor

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Im Streit um die Zukunft der deutschen Landwirtschaft schlägt der Bauernverband grundlegende Neuregelungen vor. Die Bauern seien mehr als bereit, die Nahrungsmittelerzeugung mit weiteren Nachhaltigkeitsleistungen zu verknüpfen, sagte Präsident Joachim Rukwied am Mittwoch. "Doch wir brauchen hierfür klare Zusagen, dass Landwirtschaft, Ernährungssicherung und Nachhaltigkeit untrennbar miteinander verbunden sind." Viele Landwirte sähen sich durch die politischen und ökonomischen Rahmenbedingungen unter Druck gesetzt und zweifelten inzwischen an der Zukunftsfähigkeit der Landwirtschaft in Deutschland. "Das muss sich wieder ändern", forderte Rukwied.

In einem "Zukunftskonzept" schlägt der Verband unter anderem eine Grundgesetzänderung vor. Ergänzend zum Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen und der Tiere solle der Schutz des Klimas und der "Grundlagen der menschlichen Ernährung" aufgenommen werden. Gefordert wird zudem eine verbindliche Haltungs- und Herkunftskennzeichnung für nachhaltig erzeugte heimische Produkte. Im Lebensmittelmarkt solle das Kartellrecht stärker auf den Schutz landwirtschaftlicher Erzeuger und ihrer Zusammenschlüsse ausgerichtet werden.